Reviews > Wasserkühlung > 4 neue CPU-Wasserkühler im Test > Einleitung, Lieferumfang & Technische Daten

4 neue CPU-Wasserkühler im Test

 

Einleitung

 

Vor einigen Wochen erhielten wir mit dem EK Supreme HF einen Wasserkühler der Spitzenklasse, der leistungsmäßig sogar dem Heatkiller 3.0 von Watercool überlegen war. Währenddessen wurden neue Produkte von zum Teil bekannten Herstellern entwickelt, die es nun wagen, gegen die Könige der Wasserkühler anzutreten. So stellt uns Aquacomputer den Cuplex Kryos zur Verfügung, der sich optisch an seine Vorgänger der Cuplex-Serie anreiht. Koolance, ein weiterer bekannter Vertreter, schickt den CPU-360 (Rev. 1.1) ins Rennen und XSPC will mit seinem Rasa nicht nur in Sachen Leistung ganz an die Spitze. Der noch relativ unbekannte Hersteller Dimastech möchte die starke Abwärme unseres Testsystems mit seinem Nethuns bezwingen.

Ob Top oder Flop - das erfahrt ihr wie immer in unserer ausführlichen Review!

 

 

Lieferumfang & technische Daten

 

 

Aquacomputer Cuplex Kryos HF (Sockel 1366/1156/775, G1/4)
 

Ganz unscheinbar kommt er daher, der neue Kühler von Aquacomputer. Statt eine bunte und ansprechende Pappschachtel zu verwenden, befindet sich das Produkt ausschließlich in einem einfachen weißen Karton. Nach dem Öffnen erblickt man zunächst die Montageanleitung, die übersichtlich strukturiert ist und den Aufbau mit Bildern in Farbe zusätzlich erleichert. Der "Kryos" selbst ist in einer großzügigen Luftpolsterfolie eingewickelt, die ihn vor Schäden optimal schützt. Gräbt man weiter in der Verpackung, stößt man schließlich auf das Montagematerial bestehend aus Federn, Schrauben, Distanzhaltern und Plastikmuttern. Zusätzlich ist der Kryos mit einer Backplate ausgestattet, damit der nötige Anpressdruck erreicht werden kann. Neben der PK-1-Wärmeleitpaste von Prolimatech, die in einer unserer Reviews gut abgeschnitten hat, legt Aquacomputer auch einen weiteren Dichtungsring bei, um die Spannung des Kühlerbodens zu erhöhen. Dieser sollte jedoch nur eingesetzt werden, wenn der Heatspreader des Prozessors uneben ist und der werkseitige Aufbau nicht zum optimalen Ergebniss führt.
Die Bodenplatte des Kryos besteht aus einer Mikrostruktur mit 1911 Pins, worauf die Kühlflüssigkeit durch den mittleren Anschluss trifft und anschließend an der Seite wieder ausströmt. Laut Herstellerangaben beträgt die Größe der einzelnen Pins 0,25x0,45 mm, wobei sich alle in ihrer Geometrie voneinander unterscheiden sollen.

 

 

 

Dimastech Nethuns WaterBlock
 















Der italienische Hersteller Dimastech hat den brandneuen "Nethuns-Waterblock" auf den Markt gebracht. Nach eigenen Angaben des Herstellers wurden zuvor viele Testdurchläufe gemacht, um die optimale Leistung zu ermitteln. Rein optisch ist die Verpackung zunächst nicht besonders ansprechend, da sich der Kühler in einem normalen braunen Karton befindet. Nach dem Öffnen ist man etwas erstaunt, denn weder Schaumstoff noch zusätzliche Pappe schützen den schwarzen Nethuns-Kühler vor Transportschäden. Stattdessen sind der Kühlerblock und das Montagematerial in Plastiktüten untergebracht, auf eine Bedinungsanleitung wird verzichtet. Packt man den Inhalt weiter aus, stellt man fest, dass die empfindliche Kupferbodenplatte nicht durch eine Folie geschützt ist - das wird Punktabzüge geben.
Die technischen Daten sind schnell zusammengefasst: Die 55x55 mm große Kupferbodenplatte besitzt eine Mikropinstruktur, wobei Ein- und Auslass beliebig gewählt werden können. Der Deckel des Kühlers besteht aus Delrin, ist zum teil CNC-gefräst und mit Aufklebern des Herstellers veziert. Der Kühler ist zur Zeit nur mit aktuellen Sockeln von Intel (775,1156,1366) kompatibel. Demnächst soll es dementsprechend passende Varianten für AMDs Sockel AM2 und AM3 geben.

 

 

KOOLANCE CPU-360 CPU REV1.1
 
















Koolance neuster CPU-Wasserkühler namens CPU-360 errreicht uns in einer kleinen schwarzen Verpackung, die mit dem Modellnamen und Herstellerlogo bedruckt ist. Nach dem Öffnen stellt man relativ schnell fest, dass großen Wert auf Ordnung und Transportschutz gelegt wurde. So ist der Lieferumfang durch Pappstreifen getrennt und natürlich in Folien verpackt. Ganz oben befinden sich die Montageanleitung und der Kühlerblock selbst, darunter das Befestigungsmaterial (u.a. Schrauben, Federn, Muttern) und schließlich ganz unten zwei Backplates, eine Isolierung und die zusätzliche Blende für die Sockel von AMD. Besonders erwähnenswert sind neben der Wärmeleitpaste vor allem ein Inbusschlüssel zum Öffnen und kleine Metallstreifen, mit denen man Temperatursensoren auf dem Kühlerboden befestigen kann.
Laut Herstellerangaben besitzt der vernickelte Kühler eine Mikropinstruktur mit 0,3 mm breiten Kanälen und 0,25 mm hohen Finnen. Das Wasser strömt zunächst mittig durch eine Platte hinein, durchläuft anschließend die Kanäle und tritt seitlich wieder aus. Der Durchfluss soll optimiert worden sein, so dass eine geringe Restriktion erreicht werden sollte.
 

   

 

XSPC Rasa CPU (Acetal) Sockel 775/1366/1156
 
















Der neue Rasa aus dem Hause XSPC erreicht den Käufer in einer verzierten Schachtel, die im Vergleich zu den anderen Verpackungen unserer Probanden deutlich ansprechender aussieht. Der Inhalt selbst ist sehr sauber und ordentlich verpackt, Kühlkörper und Backplates sind einzeln in Folien gewickelt und deshalb bestens geschützt. Ein Lob an XSPC!
Neben dem üblichen Lieferumfang wie Schrauben, Wärmeleitpaste und bebilderter Montageanleitung findet man außerdem einen Inbusschlüssel und drei Backplates für die Sockel 775, 1366 und 1156. Passende Blenden für AMD-Sockel sucht man leider vergebens. Die 50x50x4 mm große Kupferplatte besteht aus über 1200 Erhebungen, die laut Herstellerangaben auf bis zu 0,25 mm genau gefertigt wurden. Der Deckel ist aus Acetal gefertigt und weist daher eine große Stabilität auf.