Reviews > Wasserkühlung > Watercool Heatkiller 3.0 CPU Wasserkühler S.1366 > Testsystem, Messverfahren, Messdaten und Ergebnisse

Watercool Heatkiller CPU Rev. 3.0 (Sockel 1366) (14015) - Testbericht

Testsystem und Messverfahren

Um die Leistungsunterschiede nachvollziehbar zu veranschaulichen, haben wir lediglich den jeweiligen CPU-Kühler mit folgenden Komponenten in einem geschlossenen Wasserkreislauf:

  • Triple-Radiator "Slim Triple" der Firma Magicool 
  • Pumpe Laing DDC (Rev.2 umschaltbar auf Plus) mit Alphacool-Deckel
  • Ausgleichbehälter Swiftech MCRES Micro-Res
  • 2 kalibrierte Wasser-Temperatursensoren 
  • Durchflusssensor Digmesa FHKUC70 (geringste mögliche Restriktion)
  • Schlauchtüllen in 1/2" mit einem Schlauch von 15,9/11,1mm AD/ID
  • destilliertes Wasser mit Korrosionsschutz G48


Die Wasser-Temperatursensoren sind anhand von digitalen Sensoren kalibriert worden. Angebracht sind diese Sensoren jeweils am Radiatorenein- und -ausgang. Temperaturen der gesamten Leistung der Wasserkühlung (sowie Durchfluss) werden mittels Aquaero ausgewertet.

Testsystem:

  • MSI X58 Eclipse SLI
  • Intel Core i7 920 @ 3810 MHz bei 1,46 Volt Vcore
  • Crucial 3 GB DDR3 Triple-Channel Kit CT3KIT12864BA1067
  • BFG Technologies GeForce 9600 GTS (luftgekühlt)
  • Tagan SuperRock 880W Netzteil


Tools:

  • Prime 95
  • Everest Ultimate
  • Aquasuite 4.0


Eine genauere Beschreibung unseres Testsystems, welches wir mit freundlicher Unterstützung unserer Sponsoren Aquatuning, MSI, BFG-Tech und Crucial zusammengestellt haben, findet ihr hier.

Der Testverlauf läuft stets nach dem gleichen Muster ab. Zuerst erfolgt die Montage mit Wärmeleitpaste. Legt der Hersteller keine bei, verwenden wir Arctic Ceramique. Dann wird der Prozessor 40 Minuten lang aufgeheizt, damit sich die Wassertemperatur unter Prime 95 (Custom / FFTs in Place 8-8K) einpendelt. Die FFTs haben wir absichtlich im Bereich 8-8K angesiedelt, da der Prozessor hier die meiste Hitze entwickelt.
Ist die Wassertemperatur auf einem stabilen Niveau, werden periodisch alle fünf Minuten Screenshots zur Auswertung erstellt (Dauer ca. 30 Min.) Jeder Test wird 3-4 mal mit der Pumpleistung der Laing DDC aufgenommen, danach wird dieser Test noch einmal mit der Pumpleistung einer Laing DDC Plus durchgeführt, um eine eventuelle Skalierung bei mehr oder weniger Durchfluss beobachten zu können. Für jeden Durchlauf wird der Kühler demontiert und die Wärmeleitpaste erneuert, um eindeutige Ergebnisse zu liefern.

Bewertungskriterium ist die Temperaturdifferenz (K) des Durchschnitts der vier Core-Temperaturen des i7-920 und der Wassertemperatur. Die Core-Temperaturen werden mittels  Everest Ultimate ausgelesen, die Wassertemperatur mit Hilfe der Aquasuite und dem Aquaero von  Aquacomputer.



Messdaten und Ergebnisse







Nach den ersten Testläufen holten wir schon mal vorsichtshalber den Kellerschlüssel, um Krone und Zepter griffbereit zu haben. Nach durchaus respektablen Ergebnissen der erst kürzlich getesteten Kühler von  XSPC und Swiftech, wussten wir nun, wofür wir den Effizienz-Award nicht vergeben hatten.

Der Heatkiller 3.0 von Watercool deklassiert die ohnehin schon gute Konkurrenz mühelos und ohne Scham - ganz ohne Backplate. Werte von 37 K bei vertikaler Montage sind absolute Spitzenklasse und selbst die weniger zu favorisierende horizontale Anbringung bringt herausragende Kühlleistung. Und das bei Durchflusswerten, die dem XSPC-Kühler scharf auf den Fersen sind - auf die fehlenden 5 l/h oder 1,5 %, kann man beim Anblick Gesamtleistung getrost verzichten. Die rund 334 l/h mit der Laing Plus sollten ohnehin jedem Durchflussjunkie einen willkommenen Rausch bescheren.

Dass Watercool diese Ergebnisse auf Biegen doch ohne Brechen erwirkt, konnten wir, wie schon beim Swiftech Apogee GTZ, am Kühlerboden beobachten. Der Hersteller selbst nennt es geometrische Anpassung des Bodens an den Heatspreader. Und das geschieht auch: Der Kühlerboden schmiegt sich leicht an den Heatspreader der CPU und überbrückt somit die dort vorhandenen Unebenheiten. Wir gewinnen langsam aber sicher den Eindruck, dass diese Technik zum Standard wird oder bereits geworden ist und der Grenze des physikalisch Machbaren erneut ein paar Kelvin abgerungen wurden.