Reviews > Wasserkühlung > Swiftech Apogee XT Extreme Performance S. 1366 / 1156 / 775 > Testsystem, Messverfahren, Messdaten und Ergebnisse

Swiftech Apogee XT (Sockel 775/1156/1366) - Review

Testsystem und Messverfahren

Um die Leistungsunterschiede nachvollziehbar zu veranschaulichen, haben wir lediglich den jeweiligen CPU-Kühler mit folgenden Komponenten in einem geschlossenen Wasserkreislauf:

  • Triple-Radiator "Slim Triple" der Firma Magicool 
  • Pumpe Laing DDC (Rev.2 umschaltbar auf Plus) mit Alphacool-Deckel
  • Ausgleichbehälter Swiftech MCRES Micro-Res
  • 2 kalibrierte Wasser-Temperatursensoren 
  • Durchflusssensor Digmesa FHKUC70 (geringste mögliche Restriktion)
  • Schlauchtüllen in 1/2" mit einem Schlauch von 15,9/11,1mm AD/ID
  • destilliertes Wasser mit Korrosionsschutz G48


Die Wasser-Temperatursensoren sind anhand von digitalen Sensoren kalibriert worden. Angebracht sind diese Sensoren jeweils am Radiatorenein- und -ausgang. Temperaturen der gesamten Leistung der Wasserkühlung (sowie Durchfluss) werden mittels Aquaero ausgewertet.

Testsystem:

  • MSI X58 Eclipse SLI
  • Intel Core i7 920 @ 3810 MHz bei 1,46 Volt Vcore
  • Crucial 3 GB DDR3 Triple-Channel Kit CT3KIT12864BA1067
  • BFG Technologies GeForce 9600 GTS (luftgekühlt)
  • Tagan SuperRock 880W Netzteil


Tools:

  • Prime 95
  • Everest Ultimate
  • Aquasuite 4.0


Eine genauere Beschreibung unseres Testsystems, welches wir mit freundlicher Unterstützung unserer Partner Aquatuning, MSI, BFG-Tech und Crucial zusammengestellt haben, findet ihr hier.

Der Testverlauf läuft stets nach dem gleichen Muster ab. Zuerst erfolgt die Montage mit Wärmeleitpaste. Legt der Hersteller keine bei, verwenden wir Arctic Ceramique. Dann wird der Prozessor 40 Minuten lang aufgeheizt, damit sich die Wassertemperatur unter Prime 95 (Custom / FFTs in Place 8-8K) einpendelt. Die FFTs haben wir absichtlich im Bereich 8-8K angesiedelt, da der Prozessor hier die meiste Hitze entwickelt.
Ist die Wassertemperatur auf einem stabilen Niveau, werden periodisch alle fünf Minuten Screenshots zur Auswertung erstellt (Dauer ca. 30 Min.) Jeder Test wird 3-4 mal mit der Pumpleistung der Laing DDC aufgenommen, danach wird dieser Test noch einmal mit der Pumpleistung einer Laing DDC Plus durchgeführt, um eine eventuelle Skalierung bei mehr oder weniger Durchfluss beobachten zu können. Für jeden Durchlauf wird der Kühler demontiert und die Wärmeleitpaste erneuert, um eindeutige Ergebnisse zu liefern.

Bewertungskriterium ist die Temperaturdifferenz (K) des Durchschnitts der vier Core-Temperaturen des i7-920 und der Wassertemperatur. Die Core-Temperaturen werden mittels  Everest Ultimate ausgelesen, die Wassertemperatur mit Hilfe der Aquasuite und dem Aquaero von  Aquacomputer.

Messdaten und Ergebnisse







Test mit versetztem Einlass für größere Anschlussverschraubungen:





-> Hier findet ihr unser Gesamtranking aller bisher getesteten CPU-Kühler in der Übersicht

Große Klappe nichts dahinter? Mitnichten! Der Swiftech Apogee XT gibt sich redlich Mühe, alle seine Versprechen einzuhalten. Und tatsächlich fehlt temperaturmäßig nicht viel, um dem Watercool Heatkiller 3.0 gefährlich zu werden.

Doch zunächst zu den harten Fakten: Die Einbaurichtung ist korrekt vorgegeben, daher haben wir auf Messwerte beim vertikalen Einbau verzichtet. Diese fallen mit 40,31K Delta zur Kerntemperatur der CPU bei Verwendung einer DDC-Plus exzellent aus. Kein anderer der von uns getesteten Kühler kam jemals so nah an die Krone heran. Und trotzdem bleibt dem Heatkiller 3.0 mit ganzen 3,2K Unterschied ein respektvoller Abstand.
Noch deutlicher wird der Klassenunterscheid beim Durchfluss, der mit 246,6 l/h auf dem Niveau des Aqua Computer Cuplex HD liegt und somit knapp 90 l/h hinter dem Durchfluss-Spitzentrio XSPC, Yellowstone und natürlich Heatkiller 3.0.
Mit der Laing DDC Pumpe fällt der Durchfluss dann gar auf 210 l/h, die Kühlleistung bleibt mit 40,5K jedoch annähernd gleich.