Reviews > Wasserkühlung > Roundup: 7 Triple-Radiatoren im Test > Messwerte/Testergebnisse

Messwerte/Testergebnisse

Bei 400U/min Lüftergeschwindigkeit zeigt sich ein altbekanntes Bild: Der ThermoChill PA 120.3 (übrigens bei allen Tests ohne Shroud verwendet) dominiert das Testfeld. Dicht auf den Fersen sind ihm aber der Watercool HTF 3 Triple X und überraschenderweise auch der MagiCool Slim Triple, der günstigste Radiator im Testfeld! Auch der neue Radiator aus dem Hause Alphacool weiß zu überzeugen, hier macht sich die deutlich verringerte Lamellendichte positiv bemerkbar. Den gegenteiligen Effekt kann man bei den Black Ice Radiatoren beobachten: Ihre dichte Lamellenanordnung überfordert die langsam drehenden Lüfter und lässt sie so in der Leistung deutlich abfallen.


Wenn die Lüfter mit 800U/min rotieren, beginnt das Blatt sich schon zu wenden. Zwar liegt der ThermoChill PA 120.3 noch unangefochten vorne, doch bei den Black Ice GT Xtreme Modellen kommt ihre höhere Lamellendichte durch den stärkeren Luftstrom zum tragen. Sie können sich daher nun deutlich verbessern und die Plätze zwei und drei einnehmen. An vierter Position findet sich wieder das Modell der Firma Alphacool, gefolgt von den Watercool und MagiCool Radiatoren. Diese können aus ihrem geringen Luftwiderstand nun keinen Leistungsvorteil mehr ziehen.


Bei fast voll hochgeregelten Lüftern sind die Black Ice Xtreme Radiatoren in ihrem Element. Souverän verweisen sie selbst den ThermoChill PA 120.3 auf den dritten Platz. Dieses Setup ist zwar nicht mehr wirklich leise, bietet aber brachiale Performance. Eine Differenztemperatur von nur ca. 6 Grad Kelvin spricht angesichts des durchaus potenten Testsystems Bände. Doch auch der ThermoChill gibt sich hier keinesfalls eine Blöße, ebenso wenig wie der NexXxos Extreme III Rev. 2, der abermals an vierter Stelle liegt. Der Black Ice GT Steath kann durch die erhöhte Lüfterdrehzahl nun auch etwas profitieren und bildet nun nicht mehr das Schlusslicht. Diese Positionen nehmen nun die für langsame Lüfter optimierten Radiatoren von Watercool und MagiCool ein. Trotzdem liefern auch sie noch sehr ordentliche Temperaturwerte ab.

Um bei den Durchflusswerten ein möglichst differenziertes Bild zu bekommen, wurden diese ohne die gesamten Komponenten aufgenommen. Lediglich eine Laing DDC-1T+ der alten Revision mit dem Alphacool-Deckel, sowie dem optional bei Alphacool erhältlichen Laing-Ausgleichbehälter zum Aufstecken, der Digmesa FHKUC 70 Durchflusssensor und eben der entsprechende Radiator befanden sich in diesem Testkreislauf. Um ein Ansaugen von Luftblasen in diesem durchaus kleinen und starken Kreislauf zu vermeiden, haben wir einen grobporigen Filterschwamm aus dem Aquaristikbereich im Ausgleichbehälter verwendet. Es ergaben sich so folgende Werte:


Die Durchfluss-Wertung entscheidet abermals der ThermoChill PA 120.3 für sich. Doch ähnlich gut hat man hier bei Alphacool gearbeitet, denn der NexXxos Extreme Rev. 2 ist nun alles andere als eine Durchflussbremse. Das Modell von MagiCool, die beiden Black Ice GT Xtreme Radiatoren und das Modell von Watercool liegen mit ebenfalls guten Werten dicht beieinander, aber doch schon etwas hinter den Spitzenreitern. Wieder ein wenig abgeschlagen folgt der Black Ice GT Stealth.