Reviews > Wasserkühlung > Phobya Xtreme Supernova 1260 Radiator > Testsystem & Messverfahren

Phobya Xtreme Supernova 1260 Radiator

Testsystem und Messverfahren

 

Um die Leistungsunterschiede nachvollziehbar zu veranschaulichen, haben wir lediglich den jeweiligen Radiator mit folgenden Komponenten in einem geschlossenen Wasserkreislauf:

 

  • Laing DDC mit Alphacool-Top einmal auf Stufe "Pro", einmal auf Stufe "Ultra"
  • Digmesa FHKUC 70 Durchflusssensor
  • CPC 12,7mm High-Flow Schnellverschlusskupplung
  • Der zu testende Radiator
  • CPC 12,7mm High-Flow Schnellverschlusskupplung
  • T-Stück zur Wassertemperaturmessung
  • CPC 12,7mm High-Flow Schnellverschlusskupplung
  • 2x EK WaterBlocks EK-FC8800GTX SLI-ready mit SLI-Verbinder
  • Watercool Heatkiller 3.0 CPU Wasserkühler S.1366
  • CPC 12,7mm High-Flow Schnellverschlusskupplung
  • Swiftech MCRES-Micro Rev. 2 Ausgleichsbehälter inkl. zweiter Wassertemperaturmessung


"Heizende" Komponenten im Kreislauf:

  • Intel Core i7 920 C0 @ 3810 MHz bei 1,46 Volt Vcore
  • 2x nVidia GeForce 8800 GTX auf Standardtakt

 

Die Wasser-Temperatursensoren sind anhand von digitalen Sensoren kalibriert worden. Angebracht sind diese Sensoren jeweils am Radiatorenein- und -ausgang. Temperaturen der gesamten Leistung der Wasserkühlung (sowie Durchfluss) werden mittels Aquaero ausgewertet.

Testsystem:

  • MSI X58 Eclipse SLI
  • Intel Core i7 920 @ 3810 MHz bei 1,46 Volt Vcore
  • Crucial 3 GB DDR3 Triple-Channel Kit CT3KIT12864BA1067
  • 2x EK WaterBlocks EK-FC8800GTX SLI-ready mit SLI-Verbinder
  • Tagan SuperRock 880W Netzteil


Tools:

  • Prime 95
  • RTHDRIBL
  • Everest Ultimate
  • Aquasuite 4.0


Eine genauere Beschreibung unseres Testsystems, welches wir mit freundlicher Unterstützung unserer Sponsoren Aquatuning, MSI, BFG-Tech und Crucial zusammengestellt haben, findet sich hier. In unserer Datenbank der getesteten Radiatoren können die Leistungen aller Probanden verglichen werden.

Der Testverlauf läuft stets nach dem gleichen Muster ab. Zuerst erfolgt die Montage des Radiators auf unserem Teststand. Dann wird der Wasserkreislauf mittels Prozessor und zwei Grafikkarten 40 Minuten lang aufgeheizt, damit sich die Wassertemperatur unter Prime 95 (Custom / FFTs in Place 8K) einpendelt. Die FFTs haben wir absichtlich im Bereich 8K angesiedelt, da der Prozessor hier die meiste Hitze entwickelt. Simultan wird das Grafikkartentool RTHDRIBL hinzugezogen, um das SLI-Gespann auszulasten.
Ist die Wassertemperatur auf einem stabilen Niveau, werden periodisch alle fünf Minuten Screenshots zur Auswertung erstellt (Dauer ca. 30 Min.) Jeder Test wird 2-3 mal mit der Pumpleistung der Laing DDC aufgenommen, danach wird dieser Test noch einmal mit der Pumpleistung einer Laing DDC Plus durchgeführt, um eine eventuelle Skalierung bei mehr oder weniger Durchfluss beobachten zu können.

Der Radiator ist mit folgenden Lüftern bestückt:

 

  • Cooler Master MegaFlow 200 Red Silent Fan (200 mm)
  • Yate Loon D22BL-12H (220 mm)
  • Yate Loon D14SM-12 (140 mm)

 

Aufgrund verschiedener maximaler Lüfterdrehzahlen haben wir alle Lüfter auf 5, 7  und 12 Volt betrieben. Um die Ergebnisse mit Radiatoren in unserer Datenbank vergleichen zu können, sollten die Werte der Yate Loon D14SM-12-Lüfter herangezogen werden, da die Lüfterspannungen von 5, 7 und 12 Volt etwa den Geschwindigkeiten 500 U/min, 800 U/min und 1200 U/min entsprechen.


Bewertungskriterium ist die Temperaturdifferenz (K) der Wassertemperatur am Ausgang des Radiators zur Raumtemperatur. Der Wert am Wasserausgang wurde gewählt, da dieser die durch den Radiator gekühlte Temperatur wiedergibt. Je geringer diese Differenz, umso stärker ist die Leistung des Radiators. Sowohl die Temperaturen als auch der Durchfluss werden mittels der Aquasuite und dem Aquaero von Aquacomputer ausgelesen.