Reviews > Wasserkühlung > Passivtest: Cape Cora HF Radiator 642, 442, 142 Konvekt schwarz > Erscheinungsbild, Funktionsweise & Montage

Cape Cora HF 642, 442, 142 vs. Cape Cora Pro - Review

Erscheinungsbild, Funktionsweise & Montage

Diejenigen, welche die ursprüngliche Version "Cape Cora" kennen, erinnern sich sicherlich an die langweilige Verpackung. Der Käufer musste sich mit handelsüblichen Kartons zufrieden geben. Unbedruckte Verpackungen - recht untypisch für Produkte aus dem Bereich Wasserkühlung, man beachte nur die farbig beschrifteten Kartons einiger Wasserkühler. Nun setzt der Hersteller auf große Aufkleber, die die Cape Cora HF Radiatoren farbig abbilden. Ein zweitrangiger, aber dennoch erwähnenswerter Aspekt.
Hält man den Radiator erstmals in den Händen, bemerkt man die wohl erfreulichste Verbesserung: Die Cape Cora HF-Radiatoren sind vormontiert und können direkt in den Wasserkreislauf eingebunden werden. Bei individuellen Aufbauten mit zehn oder elf Profilen muss der Käufer jedoch weiterhin Hand anlegen und diese mit Halteklammern verbinden. Äußerlich haben sich die Profile kaum verändert. Der sternenförmige Körper soll die Wärme weiterhin effizient an die Umgebungsluft abgeben. Anders sieht es bei der Verbindung der einzelnen Profile aus: Die Anschlüsse müssen nicht mehr mühselig in die Türme geschraubt werden, mit einem einfachen Stecksystem können diese nun bequem verbunden werden. Aufgrund des deutlich größeren Durchmessers der Anschlüsse verspricht der Hersteller mehr Durchfluss. Besonders positiv erscheinen auch die 1/4"-Gewinde an den Seitenenden, um beliebige Anschlusstypen und Schlauchgrößen verwenden zu können.

Auf der gegenüberliegenden Seite der Anschlusskette befindet sich jeweils eine Endkappe, die mit Hilfe zweier Dichtungsringe auf dem Plastikanschluss gehalten wird. Leider lassen sich die Kappen sehr leicht entfernen, so dass wir einen sicheren Betrieb ohne Undichtigkeiten in Frage stellen müssen. Dieser Sicherheitsaspekt wird in unserem Testverfahren selbstverständlich überprüft. In den Endkappen befindet sich jeweils ein Gewinde, an dem beispielsweise ein Thermosensor oder ein Fillport angeschlossen werden kann. Alphacool verzichtet jedoch auf Gewinde in den Profilen, so dass der Käufer auf die Plastikanschlüsse angewiesen ist und sie bei Bedarf nicht austauschen kann. Wirft man einen Blick ins Innere, so erkennt man die vergrößerte Oberfläche, mit der wahrscheinlich eine bessere Kühlleistung erreicht wird.

Der Aufbau der Cape Cora HF-Radiatoren gestaltet sich aufgrund der Vormontage relativ einfach, da sie wie handelsübliche Radiatoren in den Kreislauf eingebunden werden. Zunächst bohrt man - wie beim Vorgängermodell - Löcher in die Seitenwand, um den Radiator zu befestigen. Nun kann die Wasserkühlung vollständig verschlaucht und befüllt werden. Während des Befüllvorgangs sollte der Wärmetauscher durch leichtes Öffnen der Endkappen entlüftet werden. In allen Durchläufen dichten wir jene Kappen aus bereits erwähnten Gründen zusätzlich mit Teflonband ab.