Reviews > Wasserkühlung > EK Water Blocks EK-Supreme HF Acetal universal > Erscheinungsbild, Funktionsweise & Montage

Erscheinungsbild & Funktionsweise

 

Der EK Supreme HF wirkt mit seinem schwarzen Deckel aus Acetal und der gleichfarbig lackierten Stahlhalterung besonders elegant und zeitlos. Auf beliebte Farbkombinationen wie schwarz und silber wurde bei dieser Version verzichtet, so dass der Kühler zwar dezent, aber bereits ein wenig monoton erscheint. Wären da nicht der eingravierte Name und das Firmenlogo, die dem Gesamtbild des Kühlers etwas Abwechslung verleihen. Von der Form her unterscheidet sich der EK Supreme HF kaum vom Vorgänger, denn auch dieser Deckel besitzt sowohl zwei abgerundete als auch zwei gerade Seiten.

Betrachtet man die Unterseite des Kühlers, so sticht sofort der auf Hochglanzoptik polierte  Kupferboden ins Auge. Wie beim Vorgänger besteht dieser aus Elektrolytkupfer und sorgt aufgrund seiner glänzenden Fläche für ein besonders sauberes Erscheinungsbild.
EK Water Blocks hat den Kühler mit einem Siegel versehen, so dass die Garantie erlischt, wenn dieser geöffnet wird. Fraglich ist, wozu sich dann überhaupt verschiedene Düsenplatten im Lieferumfang befinden, wenn der Käufer einen Garantieverlust nicht in Kauf nehmen möchte. Des Weiteren muss ein Kühler ohnehin geöffnet werden, um ihn von Ablagerungen und Schmutz zu befreien.

Der Proband lässt sich durch das Lösen der Inbusschrauben in seine drei Hauptbestandteile Deckel, Kühlerboden und Halterung zerlegen und gewährt dadurch einen Einblick ins Innere. Die Jet-Plate, die im Auslieferungszustand verbaut ist, wird lediglich in den Kühler gelegt und durch einen Dichtungsring an Ort und Stelle gehalten.
Mit dem EK Supreme HF Acetal hat der Hersteller einen Düsenkühler in Verbindung mit einer Mikrostruktur entworfen, der sowohl dem EK Supreme als auch dem Watercool Heatkiller 3.0 stark ähnelt. Die zu kühlende Flüssigkeit fließt durch den mittigen Einlass in den Kühlblock und trifft auf eine Düsenplatte, wodurch sie wegen der Verengung beschleunigt wird. Das Wasser wird auf die Mikrostruktur des Bodens gepresst und soll dort möglichst viel Wärme des Prozessors aufnehmen. Schließlich strömt die erwärmte Flüssigkeit wieder aus dem seitlichen Auslass hinaus.

Der Kupferboden ist ebenso wie der Deckel tadellos verarbeitet. 49 Erhebungen sind mit größter Sorgfalt in den Kupferblock gefräst und sorgen durch eine vergrößerte Oberfläche für die Wärmeabgabe an das Wasser. Die Struktur weist keine Spähne auf und ist in sehr guter Qualität gefertigt. An den Seiten sind leichte Erhöhungen zu erkennen, in die eine der Düsenplatten gelegt werden muss.

Nun haben wir uns den Probanden näher angesehen, doch wie leistungsstark der Kühler wirklich ist und ob er das hält, was sein Name verspricht, wird im folgenden Abschnitt geklärt.