Reviews > Wasserkühlung > Aquacomputer Cuplex HD CPU Wasserkühler S.1366 > Testsystem, Messverfahren, Messdaten und Ergebnisse

AquaComputer Cuplex HD (Sockel 478,775,1156,1366,AM2,AM3,939) - Test

Testsystem und Messverfahren

Um die Leistungsunterschiede nachvollziehbar zu veranschaulichen, haben wir lediglich den jeweiligen CPU-Kühler mit folgenden Komponenten in einem geschlossenen Wasserkreislauf:

  • Triple-Radiator "Slim Triple" der Firma Magicool 
  • Pumpe Laing DDC (Rev.2 umschaltbar auf Plus) mit Alphacool-Deckel
  • Ausgleichbehälter Swiftech MCRES Micro-Res
  • 2 kalibrierte Wasser-Temperatursensoren 
  • Durchflusssensor Digmesa FHKUC70 (geringste mögliche Restriktion)
  • Schlauchtüllen in 1/2" mit einem Schlauch von 15,9/11,1mm AD/ID
  • destilliertes Wasser mit Korrosionsschutz G48


Die Wasser-Temperatursensoren sind anhand von digitalen Sensoren kalibriert worden. Angebracht sind diese Sensoren jeweils am Radiatorenein- und -ausgang. Temperaturen der gesamten Leistung der Wasserkühlung (sowie Durchfluss) werden mittels Aquaero ausgewertet.

Testsystem:

  • MSI X58 Eclipse SLI
  • Intel Core i7 920 @ 3810 MHz bei 1,46 Volt Vcore
  • Crucial 3 GB DDR3 Triple-Channel Kit CT3KIT12864BA1067
  • BFG Technologies GeForce 9600 GTS (luftgekühlt)
  • Tagan SuperRock 880W Netzteil


Tools:

  • Prime 95
  • Everest Ultimate
  • Aquasuite 4.0


Eine genauere Beschreibung unseres Testsystems, welches wir mit freundlicher Unterstützung unserer Sponsoren Aquatuning, MSI, BFG-Tech und Crucial zusammengestellt haben, findet ihr hier.

Der Testverlauf läuft stets nach dem gleichen Muster ab. Zuerst erfolgt die Montage mit Wärmeleitpaste. Legt der Hersteller keine bei, verwenden wir Arctic Ceramique. Dann wird der Prozessor 40 Minuten lang aufgeheizt, damit sich die Wassertemperatur unter Prime 95 (Custom / FFTs in Place 8-8K) einpendelt. Die FFTs haben wir absichtlich im Bereich 8-8K angesiedelt, da der Prozessor hier die meiste Hitze entwickelt.
Ist die Wassertemperatur auf einem stabilen Niveau, werden periodisch alle fünf Minuten Screenshots zur Auswertung erstellt (Dauer ca. 30 Min.) Jeder Test wird 3-4 mal mit der Pumpleistung der Laing DDC aufgenommen, danach wird dieser Test noch einmal mit der Pumpleistung einer Laing DDC Plus durchgeführt, um eine eventuelle Skalierung bei mehr oder weniger Durchfluss beobachten zu können. Für jeden Durchlauf wird der Kühler demontiert und die Wärmeleitpaste erneuert, um eindeutige Ergebnisse zu liefern.

Bewertungskriterium ist die Temperaturdifferenz (K) des Durchschnitts der vier Core-Temperaturen des i7-920 und der Wassertemperatur. Die Core-Temperaturen werden mittels  Everest Ultimate ausgelesen, die Wassertemperatur mit Hilfe der Aquasuite und dem Aquaero von  Aquacomputer.



Messdaten und Ergebnisse







-> Hier findet ihr unser Gesamtranking aller bisher getesteten CPU-Kühler in der Übersicht

Schade. Dieses Wort beschreibt die Leistung des Cuplex HD wohl am treffendsten. Gutes Aussehen und eine innovative Technologie reichen für unseren Probanden leider nicht aus, um der Konkurrenz auch nur annähernd Paroli zu bieten. Gerundete 12K von dem erst kürzlich gekürten Watercool Heatkiller 3.0 enfernt. Hinzu kommen 25% weniger Durchfluss, die das Versprechen von "high flow" nicht einhalten können. Dem Kühler selbst mag der im Vergleich geringere Durchfluss nicht viel ausmachen - die Werte sprechen eher gegen eine Erhöhung, was aber gut und gerne der Messungenauigkeit angelastet werden darf - andere Kühler im System könnten aber je nach Bauart an der Entfaltung ihrer Maximalleistung gehindert werden.

Die oben gestellte Frage nach der Einbauart (horizontal oder vertikal), können wir nun beantworten. Der Unterschied ist marginal, aber die Horizontale gewinnt. Eine Differenz von 0,63K würden wir nicht mehr als Zufall bezeichnen.

Woran mag es liegen, dass der HD Cuplex selbst auf unser bisheriges Schlusslicht, den Phobya CPU Kühler über 5K verliert? Wir vermuten, dass die Double Impact-Technologie für native Quad Cores wie den Core i7 920 einfach nicht zeitgemäß ist. Zwar prallt das Wasser zweimal auf den Kühlerboden, jedoch seitlich auf den DIE, nicht mittig. Es ist anzunehmen, dass auch in der Mitte der CPU eine hohe Hitzeentwicklung stattfindet, die der Cuplex HD nicht direkt beschießt. Zudem scheint es, als würde die Dualität der Düsen den Durchfluss nicht beschleunigen, sondern verlangsamen. Ein einziger Impact in der Mitte wäre also vermutlich die klügere Variante für moderne CPUs mit einer DIE.