Reviews > Speichermedien > Datenträger > Silicon Power A50 HDD 250 GB > Silicon Power A50 HDD 250GB: Benchmarks & Praxistest

Benchmarks und Praxistest

 

Für die Leistungsermittlung verwendeten wir ein System mit einem MSi 785GM-E51 Mainboard, welches auf AMDs 785G Chipsatz inklusive der SB710 Southbridge baut. Wir haben uns dabei auf das Programm HD Tune Pro sowie FileCopy-Test konzentriert. Ersteres liefert die theoretischen Transferraten, während Letzteres einen Blick in die Praxis gibt. Wir simulieren das Kopieren von in Summe zehn GB an Daten, bestehen aus Fotos, mp3s und Video-Dateien - entsprechend der Nutzung einer externen Festplatte. Die Ergebnisse werden im Folgenden dargestellt.

 

 

HD Tune Pro - Benchmarks
USB 2.0 Lesen

USB 2.0 Schreiben

 

 

 

Benchmarks mit FC-Test

 

  MB/s Lesen Schreiben Kopieren Mittel
Filme 24,12 16,63 9,82 16,85
Fotos 24,96 15,60 9,00 16,52
MP3 25,43 16,73 9,81 17,32


 

Kaum Überraschungen bieten die Werte der Performancemessung. Wie die Ergebnisse zeigen, nähert sich die Ära von USB2.0 nach ihrem erfolgreichen Streifzug durch die Weiten der Technik langsam dem Ende, denn die Schnittstelle ist eindeutig der limitierende Faktor. Während selbst handelsübliche 2,5"-Festplatten über S-ATA derzeit mehr als 50MB/sec liefern können, setzt das USB2.0-Protokoll trotz theoretisch möglichen 60MB/sec die Grenze bei rund 30MB/sec. USB3.0 hat mittlerweile auch schon seinen Startblock verlassen und die Nachfolge bereits angetreten, wie unser Review zu Sunbeams Airbox zeigt. Silicon-Power ist hier kein Vorwurf zu machen, für ihre technischen Möglichkeiten ist die Performance der A50-Armor-Serie ansehnlich. Ebenso wenig Anlass für Kritik gibt es bei der Lautstärke. Das schlagresistende Gehäuse dämpft die Geräusche der HDD fast vollkommen, einzig die Zugriffe sind minimal hörbar. Apropos Gehäuse, wir bitten um Verzeihung, dass wir den Parcour der US-Military-Standards nicht ebenfalls durchlaufen haben, da dies leider unsere Testmöglichkeiten überreizen würde. Die mitgelieferte BackUp Software ist übersichtlich, funktionierte ohne Probleme, ist jedoch nur in englischer Sprache verfügbar, was aber angesichts der Übersetzung der Bedienungsanleitung wohl ein verschmerzbarer Umstand ist. Mitgedacht wurde bei der Möglichkeit, neben einem plumpen Kopieren von Daten auch ein inkrementelles BackUp anzulegen, so dass nur geänderte Dateien kopiert werden. Zudem können auch Tasks angelegt werden, um ein zeitlich gesteuertes BackUp zu erstellen.