Erscheinungsbild & Funktionsweise


AXP liefert sein HDD-Dock in einer schwarz gehaltenen Verpackung, welche die wichtigsten Informationen sowie eine kleine Beschreibung enthält. Der Inhalt ist übersichtlich, doch mehr wird nicht benötigt. Das HDD-Dock, ein USB- sowie ein eSATA-Kabel für die Datenübertragung, ein kleines Handbuch für die wichtigsten Infos sowie ein Netzadapter der für den Strom sorgt. (Letzterer war bei unserem Testsample leider defekt und wurde kurzerhand von uns ersetzt. Eine kleine Recherche unsererseits förderte jedoch keine Berichte von ähnlichen Defekten zutage, so dass man davon ausgehen kann, dass es sich hierbei um einen Einzelfall handelt. Daher hat dieser Umstand keinen Einfluss auf die Wertung.)


Das HDD Dock wirkt solide verarbeitet und weist mit einem Gewicht von fast 460 Gramm sowie 4 Gummifüßen eine hohe Standfestigkeit auf. Das Design ist ansprechend und hält sich am Schreibtisch eher im Hintergrund. Die blaue LED leuchtet, sobald das Gerät eingeschaltet ist, wenn auf die Festplatte ein Zugriff erfolgt zeigt dies eine rote LED an.


Die Festplatten werden auf der Oberseite mit dem Anschluss nach unten in den Dock gesteckt. 2,5"-Festplatten passen in den kleinen Bereich, für 3,5"-Festplatten wird einfach mit der Festplatte die den restlichen Anschlussbereich verdeckende Klappe zur Seite gedrückt. Bei unserem Testsample streife diese Klappe ein wenig an den Seiten. Hier könnte das Spaltmaß größer gewählt werden. Will man die Festplatte nach dem Betrieb wieder entfernen muss man nur den Knopf auf der vorderen Ecke betätigen. Dieser bewegt einen Mechanismus der die Festplatte nach oben drückt. Der Knopf klappert ein wenig und überzeugt nicht ganz. Bei 2,5"-Festplatten ist es zudem ratsam, diese beim Auswerfen festzuhalten, da die Wucht des Auswerfers sie sonst mehre Zentimeter in die Luft katapultiert.


Auf der Rückseite befinden sich die Anschlüsse sowie der Ein/Aus-Schalter. Für einen modernen PC sind die zwei verbreitetsten Anschlüsse vorhanden. USB als universaler Tausendsassa sowie eSATA für die schnellen Übertragungsraten. Hier ist alles gut beschriftet und man findet sich auch ohne Handbuch zurecht.