Reviews > Sound > Auzentech X-Fi Forte 7.1 Soundkarte > Test system, procedure & benchmarks
Autor: Peter Bey & P.M.

Letztes Update:  2.10.2009

AuzenTech X-Fi Forte 7.1, low profile, PCIe - Test

Die Treiber & Klangqualität

Die Treiber der Auzentech X-Fi Forte basieren auf den selben, die von Creative für ihre X-Fi-Karten verwendet werden. Allerdings bietet Auzentechs Treiber einige Features, die denen des Chiplieferanten vorbehalten bleiben. So gibt es die Unterstützung für Dolby Digital Live, DTS Interactive und DTS Neo:PC. Für die Nutzung der Letzteren ist Windows Vista als Betriebssystem Voraussetzung. Zusätzlich unterstützt der Treiber die im professionellen Bereich quasi-Standard API ASIO 2.0. Ansonsten gleicht die Software der von Creative.

Das Treiberpaket selbst ist mit knapp über 200 Megabytes größer als jeder Grafikkarten-Treiber, bietet aber auch sehr viele Einstellungsmöglichkeiten und liefert auch noch zusätzliche Programme wie zum Beispiel Wave Studio 7 und den Audioplayer Creative MediaSource mit. In unserem Test leistet sich die Software keinerlei Patzer und lief stabil unter Windows Vista in der 64bit Version.

 

Wer allerdings plant, einen HTPC auf Linux-Basis zu nutzen, sollte bedenken: Auzentech bietet keine passende Treiberlösung an. Immerhin von Creative gibt es mittlerweile einen quelloffenen Treiber, der auch zuverlässig funktioniert. Lediglich von einigen Treiberfunktionen und Support für Fronteinschüben muss sich der Nutzer verabschieden - ebenso wird der Treiber von Creative natürlich nicht unterstützt. Nutzung auf eigene Gefahr also und das bei eingeschränkter Menüvielfalt. Trotzdem ein großer Schritt, insbesondere wenn man bedenkt, wie lange dieser Treiber auf seine Geburt gewartet hat.


Den subjektiven Klangtest in Zusammenspiel mit einem Teufel Concept F bestand die X-Fi Forte sowohl während der Film- und Musik-Wiedergabe als auch während des Spieleeinsatzes mit Bravour. So zauberte die Karte nicht nur bei der dritten Star Wars Episode einen hervorragenden Surroundklang hervor, sondern erzeugte auch bei Spielen wie Call of Duty 2 oder F.E.A.R. ein sehr überzeugendes "Mittendrin-Gefühl".
Auch bei der Wiedergabe von Musik verschiedener Stilrichtungen konnte die X-Fi Forte überzeugen.