AuzenTech X-Fi Forte 7.1, low profile, PCIe - Test

Fazit

Es ist schwierig, die X-Fi Forte 7.1 in einem Satz zu beschreiben. Klar sein sollte jedem, dass die X-Fi Forte nicht zwangsweise die X-Fi Prelude ersetzt, sondern eher Auzentechs Produktportfolio erweitert.
Genau wie bei der X-Fi Prelude werden Gamer den X-Fi Prozessor sehr schätzen, der noch immer ungeschlagen ist, sobald es um Spiele geht.
Die Herzen der audiophilen Nutzer werden beim Anblick der hochwertigen und teilweise austaschbaren Bauteile ebenso höher schlagen und Heimkino-Nutzer bekommen, zusätzlichen zu den Features welche die X-Fi Prelude schon bot, noch das Sahnehäubchen in Form der low-profile Bauweise hinzu.

Die Entscheidung zwischen der X-Fi Forte und der X-Fi Prelude kann daher recht einfach gefällt werden, denn der Straßenpreis von ca. 130€ weicht nicht stark von Preis der X-Fi Prelude ab: Wer nur noch PCI-Steckplätze frei hat und keine low-profile-Karte braucht oder wem die Lösung mit dem D-Sub Stecker nicht gefällt, greift zur X-Fi Prelude.
Alle anderen können genauso gut zur X-Fi Forte greifen, die mit ein paar mehr Features und einem 20€ günstigeren Preis punkten kann.

Auch wenn sich seit der Prelude nicht viel geändert hat, spielt die X-Fi Forte ganz oben bei den hochwertigen Soundkarten mit und hat sich somit unseren Effizienz-Award verdient.





Abschließend bedanken wir uns bei PC-Cooling für die schnelle und freundliche Bereitstellung unseres Testmusters. Vielen Dank!


Zum Diskussionsthread