Die Software


Auf der beiliegenden Software-CD befinden sich neben dem Handbuch in 19 Sprachen als PDF auch noch die "MP3-Player Tools". Diese bestehen aus dem Windows 98-Treiber, dem Firmwareupdate-Tool und dem Videokonverter, welcher die bekannten Formate AVI, WMV, ASF, MPG, MOV, QT, VOB, RM, RMVB, RAM, DAT, MPEG, FLV und 3GP in das vom Player nutzbare MTV- und AVI-Format in der entsprechenden Auflösung umwandeln kann.


Während des Setups der Tools sollte man darauf achten, den Haken bei "Windows 98-Treiber" zu entfernen, denn die Setuproutine überprüft nicht, ob das Betriebssystem neuer als Windows 98 ist und diesen überhaupt benötigt. Wir benutzten für den Test Windows Vista Home Premium in der 64 Bit-Variante.

Das Firmwareupdate-Tool ist im Funktionsumfang auf die wesentliche Funktion beschränkt. So muss man bereits im Vorfeld ein entsprechendes Update von der  Herstellersupport-Seite herunterladen, denn das Tool kann nur auf den Arbeitsplatz zugreifen. Bei Redaktionsschluss lag noch keine aktuellere Firmware als die bereits installierte vor.


Der Videokonverter ist dagegen etwas umfangreicher gestaltet. Man kann sich das Eingangsvideo nicht nur ansehen, sondern auch einen bestimmten Zeitabschnitt auswählen, welcher umgewandelt werden soll. Zudem lässt sich die Lautstärke des Videos bereits im Vorfeld anpassen. Leider wurde bei der Übersetzung etwas nachlässig gearbeitet. Neben Rechtschreibfehlern findet man manchmal auch etwas unverständliche Funktionen, wie "Forschritt einsetzen" für die Ausgabe-Einstellungen, vor.


Über den Button "Eingangsvideo" lässt sich die Quelldatei über den Arbeitsplatz auswählen werden, beim Button "Ausgangvideofilm" wird der Speicherort ausgewählt.

Damit man nach dem Umwandeln keine böse Überraschung erlebt, kann man über den Button "Forschritt einsetzen" noch die Bild- und Ton-Qualität, die Auflösung, das Ausgabeformat und die Darstellungsart wählen. Da unser Player ein 160 x 128 Pixel großes Display besitzt sollte die Auflösung des entstehenden Videos nicht größer als dieser Wert sein. Zudem kann man bei "Output Video Ratio" auswählen, ob das Video im Full Screen-Modus, im Format 4:3 oder 16:9 ausgegeben werden soll.


Sind die Einstellungen vorgenommen, kann man durch Setzen des Hakens bei "MTV Vorbesichtigen" und dem Aktivieren des Pfeils bei "mit dem Vorbesichtigen beginnen" das Video vor dem Speichern ansehen. Ist das Video wie erhofft angezeigt worden, entfernt man den Haken bei "MTV Vorbesichtigen" wieder und startet die Umwandlung und Speicherung über den Button "Startumformen".

Da die Umwandlung, je nach Format, fast so lange dauert wie der Film und man nicht wegen jedem Film warten muss, kann man gleich mehrere nacheinander in eine Liste übernehmen, die individuellen Einstellungen vornehmen und muss so nur einmal auf "Umformen" drücken.