Der Praxistest


Die Vorbereitung:

Beginnen wir mit der Musikwiedergabe. Dafür nahmen wir uns eine gute alte CD aus dem Schrank und kopierten diese mehrfach mit dem Windows Media Player in den Formaten WMA und MP3 in den Qualitätsstufen 128 kBit/s, 192 kBit/s, 256 kBit/s und in 320 kBit/s auf das Gerät. Zudem haben wir eine Schallplatte aufgenommen und beide Seiten zusammen als 90 min-WMA-Titel mit 128 kBit/s gespeichert, um festzustellen, ob der Player auch mit untypischen Titelgrößen zurechtkommt.  

Um die Bildwiedergabe zu testen, wurde ein Foto mit der Digitalkamera geschossen und in den Auflösungen 800 x 600 Pixel, 1024 x 768 Pixel, 1680 x 1050 Pixel und 2048 x 1536 Pixel auf dem Player als JPG und BMP gespeichert.

Als TXT-eBook hielt letztlich eine einfache Textdatei, welche mit Word 2007 geschrieben wurde, her.  

Abgerundet wird das Ganze durch den Videotest. Hierfür nahmen wir den bekannten HD-Film "Big Buck Bunny", den Cinematic-Trailer des Spiels "StarWars: The Old Republic", sowie einen selbstgedrehten Film direkt von einer Videokamera und rechneten diese mit der beiliegenden Software in das MTV-Format mit 160 x 128 Pixel um.

Nun denn. Der Player ist ausgepackt, mit Energie und Formaten aufgeladen und die Sonne scheint. Nichts wie raus in die Natur. Let's play.


Das Hauptmenü:

Schaltet man den Player ein, so gelangt man direkt ins Hauptmenü. Hier hat man Zugriff auf die folgenden Funktionen in der angegebenen Reihenfolge von rechts nach links: Musik, Video, Record, Tonbandgeräte, FM Radio, Foto, Einstellungen und eBook. Über die oberste und unterste Taste des Bedienfeldes (Vorwärts/Rückwärts) kann man durch das Menü durchschalten. Mit der Menü-Taste in der Mitte nimmt man eine Auswahl vor. Mit der Play/Pause-Taste kommt man zudem fast immer in den übergeordneten Menüpunkt bzw. Ordner. Zu den Ausnahmen kommen wir an späterer Stelle noch mal zurück. Die Volume-Taste dient lediglich der Aktivierung der Lautstärkeeinstellung bei der Video- und Musikwiedergabe. Die komplette Menüstruktur ist am Ende noch einmal im Detail dargestellt.

Beginnen wir also zunächst mit der Musikwiedergabe. Durch Auswahl des Punktes "Musik" und drücken der Menü-Taste im Hauptmenü gelangen wir in den Wiedergabe-Modus. Durch einen weiteren Tastendruck auf die Menü-Taste gelangen wir zum Musikmenü. Hier findet man fünf weitere Unterordner: Repeat, Equalizer, Ordner durchsuchen, Klassifikation und Wiedergabeliste. Bei "Repeat" kann man zwischen verschiedenen Wiederholungsmodi wählen, welche in der Menüstruktur am Ende im Detail dargestellt sind. Der "Equalizer" bietet verschiedene Klangmodi: Normal, Pop, Rock, Klassik, Jazz und Bass. Der Menüpunkt "Ordner durchsuchen" bestehen mehrere Möglichkeiten. So kann man durch Auswahl mit der Menü-Taste gezielt einzelne Titel zur Wiedergabe auswählen, oder aber durch Drücken der Volume-Taste den Titel in die Wiedergabeliste übernehmen. Der Menüpunkt "Klassifikation" ermöglicht es, die Lieder nach dem Genre, dem Künstler, dem Album oder nach der Titelnummer zu ordnen.  Im letzten Punkt "Wiedergabeliste" kann man sich die letzte erstellte Wiedergabeliste noch einmal im Detail ansehen, mit der Volume-Taste einzelne Titel herausnehmen oder eben die komplette Liste löschen. Durch längeres Drücken der Menü-Taste gelangt man zurück ins Hauptmenü.

Im Hauptmenüpunkt "Video" gibt es nur zunächst das Auswahlmenü für den Filmeordner. Nach Aktivierung eines Films erscheint durch Druck der Menü-Taste der Unterpunkt "Repeat". Dieser bietet dieselben Funktionen wie im Musik-Ordner. Durch einen weiteren Druck der Menü-Taste gelangt man zurück in den Filmeordner und kann mittels Play/Pause-Taste zurück ins Hauptmenü.

Unter "Record" kann man mittels des integrierten Mikrofons Sprachnachrichten aufnehmen. Die Aufnahme startet sofort nach der Auswahl im Hauptmenü. Mit der Play/Pause-Taste kann man dies allerdings unterbrechen und fortführen. Durch Druck auf die Menütaste gelangt man wieder ins Hauptmenü.

Der Hauptmenüpunkt "Tonbandgeräte" ist etwas unglücklich benannt worden. Hierbei handelt es sich lediglich um die Wiedergabefunktion für die mit dem Mikrofon aufgenommenen Sprachnachrichten oder die mit dem eingebauten Radio aufgenommenen Mitschnitte. Im Untermenü findet man wieder die "Repeat"-Funktion und "Ordner durchsuchen". Bei Letzterem kann man zunächst nur zwischen den Mikrofonaufnahmen auswählen. Durch Auswahl des übergeordneten Ordners mittels der Vorwärts- oder Rückwärtstaste und dem Drücken der Play/Pause-Taste kann man zwischen den FM-Mitschnitten und dem Mikrofonaufnahmen auswählen. Wie bei der Musikwiedergabe kommt man vom Tonbandgeräte-Menüpunkt durch längeres Drücken der Menütaste ins Hauptmenü zurück.

Kommen wir nun zum "FM-Radio". Hier kann man in zwei Modi arbeiten, welche mit der Play/Pause-Taste umgeschaltet werden können: Normal und Preset. Bei Ersterem kann man einzelne Frequenzen durchschalten und per Menütaste speichern. Im Preset-Modus kann man zwischen den, im Normal-Modus gespeicherten Sendern hin und her schalten. In beiden Modi sind ein Sendersuchlauf und eine Aufnahmefunktion integriert, welche über die Menütaste ausgewählt werden kann. Auch hier hilft ein längerer Druck der Menütaste, um ins Hauptmenü zu gelangen.

Im Menüpunkt "Foto" kann man nun die im Vorfeld gespeicherten Bilder bewundern. Durch Auswahl im Hauptmenü gelangt man direkt in den Auswahlordner. Mit der Menü-Taste oder der Vorwärts- bzw. Rückwärtstaste kann man zwischen den Bildern hin und her schalten. Mit der Play/Pause-Taste kommt man bis hin ins Hauptmenü zurück.

In den "Einstellungen" des Gerätes kann man diverse Punkte aufrufen, welche in der Menüstruktur noch einmal im Detail aufgelistet sind. Aus diesem Grund gehen wir nicht näher darauf ein. Doch lässt sich erfreulich festhalten, dass man durch Drücken der Play/Pause-Taste ins Hauptmenü zurück gelangen kann.

Der letzte Menüpunkt "eBook" ist genauso schnell erklärt. Durch Aktivierung im Hauptmenü gelangt man in den Auswahlordner. Hier kann man sich ein zuvor gespeichertes eBook im TXT-Format auswählen und durch Drücken der Menütaste anzeigen lassen. Zu guter Letzt kann man auch hier durch die Play/Pause-Taste ins Hauptmenü zurück.


Der Praxischeck:

Kommen wir Beginn zur Musikwiedergabe. Wie nicht anders zu erwarten, konnte der Player mit den von uns gespeicherten Titeln ohne Probleme umgehen. Selbst unsere 90-minütige WMA-Datei war kein Hindernis. Die Lautstärke lässt sich bequem durch Aktivierung der Volume-Taste von Stufe 1 bis 32 regeln, wobei uns die Stufe 10 bereits für eine lautere Umgebung, wie zum Beispiel der Straßenbahn, vollkommen ausreichend erschien. Soll der Player jedoch in Verbindung mit passiven Boxen arbeiten, so wird man jeder weiteren Stufe dankbar entgegen sehnen. Einen kleinen Pluspunkt können wir dafür vergeben, dass die Musiktitel nacheinander ohne zwischenliegende Pause abgespielt werden. Somit ist es möglich, längere und zusammenhängende Mixes bzw. Hörbücher ohne Unterbrechnungen zu genießen.

Bei der Videowiedergabe stellte sich allerdings nur bedingt ein Erfolgserlebnis ein. Der herunter gerechnete HD-Film "Big Buck Bunny"-Film konnte auf dem Gerät nicht ohne Störungen wiedergegeben werden. Das Hauptproblem war dabei allerdings nicht, wie ursprünglich vermutet, die Auflösung des Originals, sondern die Tonwiedergabe. Der Ton lief zum einen langsamer als der Film und war verzerrt, zum anderen zeigte sich ein deutliches, pfeifendes Geräusch. Ein Gegentest in anderen Auflösungen, sowie im AVI-Format anstatt des MTV-Formates brachte keine Verbesserung. Der Trailer von "StarWars: The Old Republic" lief, wie auch der selbstgedrehte Film, ohne weitere Probleme. Aus diesem Grund vermuten wir bei unserem HD-Film ein Konvertierungsproblem.

Die Aufnahmefunktion von Sprachnachrichten hingegen funktioniert tadellos. Selbst bei einer Entfernung von einem Meter vom Gerät kann man beim Abspielen der Aufnahme noch alles verständlich hören. Um Nebengeräusche zu vermeiden, sollte man jedoch eine geringere Entfernung wählen. Das beste Ergebnis zeigt sich in unserem Test bei einer Entfernung von 25 cm zum Gerät.

Auch beim Radio gibt es keine Beanstandung. Die Aufnahme gelingt ohne Störungen. Erfreulicherweise ist der Senderspeicher nicht in der Anzahl begrenzt. So kann man praktisch aller 0,1 MHz den Sender speichern und damit definitiv jeden Lieblingssender in die Auswahl aufnehmen, allerdings nur fortlaufend speichern und nachträglich nicht mehr sortieren.

Die Fotodarstellung gelingt unserem Testobjekt ebenfalls gut. Alle Bildgrößen werden dargestellt und je nach Format mit einem schwarzen Rand umgeben. Details sind allerdings bei der geringen Bildschirmauflösung nicht mehr erkennbar.

Das die eBook-Funktion ist eher als kleines Schmankerl gedacht. Die nur 17 Buchstaben fassende Zeilenbreite führt zu einer erfreulich guten und lesbaren Wortdarstellung, doch das Lesen längerer Texte strengt auf Dauer an. Hier wäre eine Darstellung im Querformat eventuell etwas besser gewesen, als das vorhandene Hochformat. Nichtsdestotrotz kann man so zuvor gespeicherte Notizen jederzeit nachlesen.

Zu guter Letzt noch ein paar kleine Punkte zum Gerät selbst. Die Abspieldauer wurde vom Hersteller mit fünf Stunden bei Musikwiedergabe und drei Stunden bei Videowiedergabe angegeben. Je nach Helligkeitsstufe konnten wir bei der Musikwiedergabe zwischen 4 Stunden 15 Minuten und 5 Stunden 30 Minuten, bzw. bei der Videowiedergabe zwischen 2 Stunden 25 Minuten und 3 Stunden erreichen. Sollte der Akku einmal leer sein, so sollte der Player entweder mittels Netzteil oder per USB 2.0 angeschlossen werden, da hier der Ladevorgang um etwas mehr als 20 min schneller von statten geht. Per Netzteil und USB 2.0 benötigten wir exakt 100 Lademinuten, bei USB 1.1 dagegen 122 min.