Reviews > Sonstiges > Roundup: 5 Wärmeleitpasten im Test > Messergebnisse & Fazit

 

Messergebnisse & Fazit


Messergebnisse



Fazit


Die Arctic Silver Matrix-Wärmeleitpaste gewinnt das Roundup mit einem Spitzenwert von 4,22 K. Die Paste kann jedoch nicht nur mit ihrer Leistung überzeugen. Mit 1,20 € pro Gramm ist sie das günstigste Wärmeleitmittel und besteht zudem noch aus einer perfekten Konsistenz. Schade nur, dass der Hersteller die neue Matrix-Paste nicht mit einem Spatel ausstattet. Deshalb können wir das Produkt auch "nur" mit unserem "Gute Wahl-Award" auszeichnen. Herzlichen Glückwunsch!

 




Mit 5,13 K belegt Prolimatech’s PK-1 den zweiten Platz. Der bislang recht unbekannte Hersteller hat eine Wärmeleitpaste mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis auf den Markt gebracht. Die PK-1-Paste weist eine ähnliche Viskosität wie die Matrix-Paste von Arctic Silver auf und kann dementsprechend gut verstrichen werden. Sogar ein Spatel ist dabei. Für einen Gramm zahlt man 1,41 € und erhält ein ausgezeichnetes Produkt mit insgesamt 5 g. Wir verleihen dem Probanden ebenfalls unseren "Gute Wahl-Award" aufgrund des etwas schlechteren Ergebnisses. Wer ein leistungsstarkes Wärmeleitmittel sucht, ist mit der Prolimatech PK-1 und der Arctic Silver Matrix sehr gut bedient.

 

 

Die neue Liquid Ultra von Coollaboratory schafft es zwar mit 5,44 K noch auf’s Treppchen, überzeugt uns im Test aber leider nicht. Obgleich ein Reinigungsset im Lieferumfang enthalten ist und sich der Proband gut verstreichen lässt, ist das Produkt mit 59,27 € pro ml zu teuer. Beim Kauf erhält man 0,15 ml, die nur für wenige Anwendungen ausreichen. In unserem Test mussten wir die Paste sogar doppelt auftragen, um eine vernünftige Wärmeübertragung zu erhalten. Schlussendlich konnte das Wärmeleitmittel vom Kupferboden des Kühlers nur schwer entfernt werden, was ebenfalls ausschlaggebend für die negative Kritik ist.



 

Die HTK-002-Paste von Cooler Master ist relativ dünnflüssig, wird aber mit einem stabilen Spatel geliefert, so dass sie leicht aufgetragen und verteilt werden kann. Mit 6,23 K ist die Leistung der Paste relativ schwach, daher zücken wir an dieser Stelle auch keinen Award. Für einen Gramm zahlt man 1,81 €.

 

 

Der Verlierer unseres Roundups ist die Schneekanone von Alpenföhn. Bei einer Leistung von 6,66 K und einer relativ zähen Konsistenz empfehlen wir das Produkt nicht, auch wenn diesem ein Pappspatel beiliegt. In der dicken Tube befinden sich nur 1,5 g (Preis/1 g: 1,80 €), also deutlich weniger als in den kleinen Spritzen anderer Hersteller.





Abschließend bedanken wir uns bei unserem Partner Caseking.de für die schnelle und freundliche Bereitstellung unserer Testmuster. Vielen Dank!

 

Zum Diskussionsthread