Reviews > Sonstiges > Roundup: 11 Wärmeleitpasten im Test > Testaufbau & Verfahren

Testaufbau & Verfahren


Unser Testsystem besteht aus folgender Hardware:

  • CPU: Intel Core2 Duo E6600 (2,4 GHz, 1,35 V)
  • Mainboard: Asus Commando
  • Arbeitsspeicher: Cellshock 4 x 1024 MB (800MHz)
  • Grafikkarte: Geforce 8800GTX
  • HDD: Seagate Barracuda ST3500630AS (500 GB, 7200 RPM, SATA-II)
  • Netzteil BeQuiet Dark Power Pro 600 W

Sowohl der Prozessor als auch die Grafikkarte befinden sich in einem wassergekühlten Kreislauf mit folgenden Komponenten:

  • CPU-Kühler: EK Water Blocks EK-Supreme Acetal
  • Grafikkartenkühler: EK Water Blocks EK-FC8800 GTX Acetal
  • Radiator: MagiCool XTREME Triple 360 Radiator
  • Lüfter: 3 x Scythe Slip Stream 1200 rpm, saugend montiert und auf 5 V gedrosselt
  • Pumpe: Laing DDC-Pumpe 12V Pro  mit Laing DDC Plexi Aufsatz
  • Ausgleichsbehälter: Swiftech MCRES-Micro AGB Rev. 1
  • Aquacomputer Temperatursensor Innen-/Außengewinde G1/4

Die Pasten werden für die Praxistests je zweimal auf den Prozessor aufgetragen und hinsichtlich ihrer Leistung folgendermaßen überprüft:
Mit dem Programm Prime 95 und den Einstellungen „Custom/ Run FFTs in-place“ sowie der Begrenzung auf 8 k-Werte (8 k-8 k) erhitzen wir die CPU 40 Minuten, um die Wärmeleitfähigkeit der Produkte zu gewährleisten. Anschließend werden die Temperaturen der Prozessorkerne in einem Zeitraum von einer halben Stunde jede fünf Minuten gespeichert und der Mittelwert aller Kerntemperaturen errechnet. Mit einem erneuten Durchschnittswert erhalten wir den Wert  eines Durchlaufs. Dieses Verfahren wird mit neu aufgetragenem Wärmeleitmittel ein weiteres Mal wiederholt, so dass man schließlich die endgültige Temperatur des Prozessors in °C erhält. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen, wird die Wassertemperatur währenddessen auf die gleiche Weise wie die Prozessortemperatur ermittelt. Die Temperaturdifferenz (K) des Prozessors und des Wassers gilt als Bewertungskriterium für das jeweilige Wärmeleitmittel. Die Core-Temperaturen werden mittels  Everest Ultimate ausgelesen, die Wassertemperatur mit Hilfe der Aquasuite und dem Aquaero von Aquacomputer. Die Oberfläche des Prozessors und die des Kühlers werden vor dem Auftragen der Wärmeleitmittel mit dem Arctic-Reinigungskit ArctiClean gesäubert. Die Praxistests erfolgen in einem geöffneten Gehäuse, da auf diese Weise eine bessere Luftzirkulation gewährleistet ist.