Reviews > Sonstiges > alphacool LC-Display 240x128 Pixel, (25411) > Erscheinungsbild & Einbau

Erscheinungsbild & Einbau

Öffnet man die schlichte aber funktionell gehaltene Verpackung fällt der Blick als erstes auf das Zubehör. Sieht man sich weiter in der Schachtel um findet sich das Objekt der Begierde: Das LC-Display fertig verschraubt mit der gut verarbeiteten Blende ist bereit für den Einbau. Zum Schutz vor Kratzern wurde das Display mit einer Schutzfolie überzogen. Diese lässt sich einfach und ohne Rückstände abziehen. Zum Vorschein kommt nun das im ausgeschalteten Zustand tiefblaue und hochglänzende LC-Display.

Auf der Rückseite befindet sich die sauber verarbeitete Elektronik. Mitten darunter das Tor zur Außenwelt. Der USB-B Anschluss ermöglicht einfaches Verbinden mit dem Computer - ohne lästiges Spezialkabel.

Der Einbau klappt in den meisten Computergehäusen problemlos. Zu einer Inkompatibilität kam es bei unserem Testgehäuse. Das Aerocool Aerocube wollte das Display leider nicht aufnehmen. Grund hierfür sind kleine Streben zwischen den Laufwerksschächten. Alphacool beugt diesen zwar mit einem Schlitz vor doch dieser ist für unser Gehäuse um einige Millimeter zu kurz. Dieses Problemchen lässt sich aber schnell durch etwas Handarbeit beheben und kommt nur in Ausnahmefällen vor. Für Fans von Casemods und Casecons besteht die Möglichkeit das Display aus dem Rahmen auszubauen. Dabei sollte aber jedem bewusst sein dass dies auf eigenes Risiko geschieht. Der Platz hinter dem Display reicht aus um einen Radiator oder eine Festplatte zu beherbergen. Nur beim unteren Schacht ist Vorsicht geboten. Durch den USB-Anschluss ist der Schacht doch teilweise belegt. Ein spezielles USB-Kabel oder eine andere Unterbringung für den Anschluss wäre hier von Vorteil.

Ist das Display im Betrieb begnügt es sich mit dem Strom aus der USB-Buchse. Die Leuchtkraft des Displays ist beeindruckend und selbst nach längeren Betrieb ist keine Erwärmung zu spüren.


Ein unübliches Praxisbeispiel findet sich unter  diesem Link: Eine in Großbritannien ansässige Firma verwendet diese Displays, um beispielsweise LED-Türschilder zu verwenden.