Reviews > Sonstiges > Alphacool Heatmaster Lüfter- & Pumpensteuerung > Erscheinungsbild & Funktionsweise

Alphacool Heatmaster Steuerung - Review

Erscheinungsbild & Funktionsweise

Der Heatmaster ist aufgrund seiner Bauweise kompakter als andere automatische Lüftersteuerungen in dieser Klasse. Dadurch erfolgt der Einbau nicht in einem 5,25"-Schacht, sondern die Steuerung wird mittels dem mitgeliefertem Klettband an einer beliebigen Position im Gehäuse befestigt. Als Klebefläche besitzt die Platine eine Grundplatte aus Aluminium, um einen besseren Halt zu gewährleisten. Die abweichende Bauweise des Heatmasters hat jedoch seine Gründe. Aufgrund der vollautomatischen Regelung der Lüfter und der Programmierung über die Software befinden sich weder Taster, geschweige denn ein Display auf der Platine. Aufgrund der bei Vollast (alle vier Kanäle mit je 24 Watt belastet) entstehenden Hitze ist man zudem gezwungen, für Flexibilität beim Einbau zu sorgen. In einem 5,25"-Schacht wäre der Luftstrom viel zu gering, um die immense Abwärme abführen zu können.

Maximale Kontrolle über das System hat man durch die Anschlussmöglichkeit von bis zu fünf Temperatursensoren und einem Durchflusssensor. Somit können wichtige Komponenten und bei Wasserkühlungen die Fließgeschwindigkeit des Wassers überwacht werden. Gerade in Bezug auf die Möglichkeit der Pumpensteuerung ist letzteres ein großer Vorteil. Ein Temperatursensor befindet sich direkt auf der Platine des Heatmasters, um bei Überhitzung rechtzeitig abschalten zu können. Die Steuerung ist zudem mit einem Relais-Anschluss ausgestattet, an dem Geräte mit bis zu 24 V Schaltspannung angeschlossen werden können.

Die mitgelieferten Sensorkabel sind recht kurz ausgefallen, besonders das Power-Switch-Kabel ist sehr kurz, so dass man bei der Positionierung der Steuerung recht eingeschränkt ist. Mitgeliefert wurde nur das nötigste, auf einen Satz Lüfterverlängerungskabel sowie zwei zusätzliche Temperatursensoren zur vollen Nutzung der Regelung hat man verzichtet. Gleiches gilt für den Anschluss einer Pumpe. Hier muss man selbst ein Adapterkabel basteln, oder man bestellt ein Kabelset bei Alphacool nach.