Fazit


Mit dem Kira ist es X-Spice erneut gelungen, ein qualitativ hochwertiges Netzteil zu konzipieren. Besonders die als sehr löblich nennenswerte Laufruhe sind ein besonderes Gütezeichen, somit ist das Netzteil für Genießer der absoluten Stille uneingeschränkt zu empfehlen. Neben stabilen Spannungen wartet das Netzteil mit 80Plus-Zertifizierung und SLI-Fähigkeit auf und braucht damit den Vergleich zu bekannteren Herstellern nicht scheuen. Verzichtet wurde allerdings auf Gimmicks wie Kabelmanagement oder ein ergiebigeres Zubehör. Bei einzelnen Onlineshops (beispielsweise  friese.it) ist das Kira bereits gelistet. Für die uns vorliegende 630W Variante werden ca. 90 Euro verlangt, ein als günstig zu bezeichnender Preis in der Größen- und Leistungsklasse. Eine Empfehlung an das Entwicklerteam: In Zeiten von optischen Laufwerken und Festplatten mit SATA-Anschlüssen ist das Kira mit seinen vier Konnektoren etwas mager bestückt. Auch wenn das Netzteil in erster Linie für HTPCs konzipiert ist, in denen kaum eine solche Anzahl von Laufwerken zu erwarten ist, besteht die Möglichkeit der Nutzung in Gehäusen und Systemen, die nach mehr Anschlüssen verlangen. Ausgehend von der Beseitigung des Problems des Schalters am Netzteils bekommt der Käufer ein Gerät in bester Verarbeitungsqualität, hoher Effizienz von über 85% (siehe 80Plus.org) und Leistung satt. Als eines der wenigen Netzteile konnte das Kira den Bronze-Award erlangen. Damit hat sich das X-Spice Kira den EffizienzAward redlich verdient. Herzlichen Glückwunsch!


Abschließend bedanken wir uns bei  X-Spice für die schnelle und freundliche Bereitstellung unseres Testmusters. Vielen Dank!




Zum Diskussionsthread