Reviews > Netzteile > X-Spice Croon 650W ATX 2.2 > Erscheinungsbild & Funktionsweise

Erscheinungsbild & Funktionsweise


Unübersehbar prangt das 80plus-Logo auf der Seite des Netzteils. Auch wenn dieses Symbol mittlerweile bereits einen Standard darstellt, ist es dennoch immer eine Freude, dieses Logo auf einem Netzteil zu finden, verheißt es doch eine möglichst gerine Stromrechnung und einen leisen Betrieb. Das edel mattierte Gehäuse umschließt sauber die Technik im Inneren. Der Deckel mit installiertem Lüfter wird im Gegensatz zu vielen anderen Netzteilen mit sechs statt nur vier Schrauben befestigt und verringert so störende Vibrationen durch Spiel. Die Rückseite des Netzteils ist gekennzeichnet durch die maximale Flächenausnutzung mit Wabenstrukturen zur Entlüftung. Schön!


Im Betrieb macht das Netzteil durch einen Lüfter mit blauen LEDs versehen einen guten Eindruck und würde PC-Komponenten in ein angenehmes, kühles Licht rücken und somit Casemoddern hilfreich zur Seite stehen.


Die knallroten Stecker des Netzteils und die komplett ummantelten Kabel machen einen hochwertigen Eindruck. Zur Unterscheidung sind die beiden PCIe-6pin-Stecker schwarz und können somit schnell und eindeutig identifiziert werden. Mit den beiden beigelegten Adaptern können diese zu PCIe-8pin-kompatiblen Steckern geändert werden. Neben dem ATX- und 2- bzw. 8pin Mainboard-Konnektor sind zwei Kabelstränge mit jeweils drei SATA-Steckern (6x SATA) und 2 Kabelstränge mit jeweils drei 4pin-Molex (6x 4pin-Molex) und einem Floppy-Stecker (2x Floppy) vorhanden. Damit lassen sich voll ausgestattete SLI- bzw. Crossfire-Konfigurationen verwirklichen, wenn pro Karte nur ein PCIe-Stecker benötigt wird. Bei Karten, die zwei PCIe-Stecker benötigen (z.B. nVidia 8800GTX oder HD3870 X2), reicht die Ausstattung dann nicht mehr für Multi-GPU-Systeme aus. Die 750W bzw. 850Watt-Version der Croon-Serie bieten dann jeweils vier PCIe-Stromkonnektoren. Die Kabellängen sind auch für große Gehäuse ausreichend dimensioniert und verteilen sich wie folgt:

  • Länge der PCIe-Stränge: 50cm (65cm mit Adapter)
  • Länge der SATA-Stränge: 50cm (erster Abgriff), 67cm (zweiter Abgriff) und 84cm (dritter Abgriff)
  • Länge der 4pin-Molex-Stränge: 50cm (erster Abgriff), 64cm (zweiter Abgriff) und 78cm (dritter Abgriff), 92cm (Floppy)


Die Innereien wirken sauber und aufgeräumt, der Lüfter mit elf transparenten Lüfterblättern ist uns jedoch unbekannt und lässt neben der Leistungsaufnahme keinerlei Rückschlüsse auf weitere Details zu. Eine Besonderheit jedoch wird bei der weiteren Begutachtung ersichtlich und weckt die Aufmerksamkeit der Bastler und Übertakter: Eine Leiste mit sechs Drehreglern.


Wir ließen es uns nicht nehmen, in Erfahrung zu bringen, welchen Zweck diese Regler erfüllen. Die nahelegende Vermutung bestätigt sich: Mit diesen Reglern können die Spannungen der vier 12V-Schienen sowie der 5V- und 3.3V-Schiene angepasst werden. Da diese Regler höchst sensibel reagieren und bereits durch das Öffnen des Netzteils ein Garantieverlust erfolgt, geschehen Modifikationen auf eigenes Risiko. Nur so viel sei gesagt: Geringfügig erhöhte Spannungen können die Systemstabilität bei der Übertaktung erhöhen, jedoch im Gegenzug auch die Hardware schädigen. Sollten Modifikationen in Erwägung gezogen werden gilt: Absolute Vorsicht! Wir raten dazu, die Spannungen nicht zu variieren. Sehen wir uns nun das Netzteil im Praxisverhalten an.