Reviews > Netzteile > Tagan SuperRock 680W ATX 2.2 Netzteil (TG680-U33II) > Spannungsmessungen & Auswertung

Spannungsmessungen

Die erste Hürde eines jeden Praxistests meistert das Tagan SuperRock 680W ohne Schwierigkeiten. Ist das Netzteil im Standby, zeigt unser Voltcraft Enery Check 3000 eine Leistungsaufnahme von knapp 2 Watt. Auch im abgeschalteten Zustand leistet es sich keine Blöße, 0 Watt sind das Ergebnis des Tests. Exzellente Werte!

Im Folgenden die Diagramme zu den einzelnen Spannungsmessungen:


3,3 Volt Leitung:


5 Volt Leitung:


12 Volt Leitung:

Die Entwickler haben hervorragende Arbeit geleistet und dem Namen der Serie wird alle Ehre gemacht. Ob Idle oder maximale Belastung, die Spannungen sind als felsenfest zu bezeichnen. Im Test konnten wir das Netzteil bis zu 730 Watt netzseitig belasten, was bei einer geschätzten Effizienz von 82% gerade einmal rund 600 Watt Outputleistung entspricht. Die Grenze stellten die vorhandenen Anschlussmöglichkeiten dar, technisch gesehen ist noch mit deutlichen Reserven zu rechnen, wie man den Diagrammen entnehmen kann. Hier stellt sich die Frage nach dem Sinn des 780 Watt Modells. Dieses verfügt über die gleichen Anschlussmöglichkeiten, eine maximale Auslastung ist selbst bei Verwendung aller Konnektoren und realistischer Belastung aller Spannungsleitungen nicht möglich. Demnach ist es wohl eher dem Marketing zuzuschreiben, dass ein solches Modell verfügbar ist. Erst die Variante mit 880 Watt und ihren vier PCIe-Steckern erscheint wieder logisch.

Das positive Bild im Praxistest setzt sich bei der Beurteilung der Lautstärke des Lüfters fort. Die Lüftersteuerung arbeitet vorbildlich, so steigt die Drehzahl des Lüfters erst an, wenn dies bedingt durch Wärmeentwicklung wirklich erforderlich ist. Über einen weiten Auslastungsbereich ist der 120mm-Ventilator aus dem luftgekühlten Testsystm nicht heraushörbar. Bei netzseitiger Belastung jenseits der 600 Watt kann ein leichtes Lüfterrauschen vernommen werden, aus einem geschlossenen Gehäuse wird es jedoch kaum hervorstechen. Das Konzept scheint also aufzugehen. Die Kombination aus dem gewählten Lüfter und großen Kühlkörpern mit abgewinkelten Kühlrippen sorgt dafür, dass eine große Menge der entstandenen Wärme nahezu lautlos abgeleitet wird. Generell stellten wir fest, dass das Netzteil während des gesamten Tests erstaunlich kühl blieb.