Fazit


Für einen Vergleich zum Vorgänger und damit direkter Bewertung der technischen sowie qualitativen Weiterentwicklung mangelt es an entsprechenden Testsamples. Beschränken wir uns also darauf, das Tagan SuperRock TG680-U33II anhand der üblichen Kriterien einzuschätzen.
Grundsätzlich ist zu sagen, dass es Tagan gelungen ist, ein solides Netzteil zu konzipieren. Die Stärke liegt ganz eindeutig auf der technischen Seite. Hier bekommt die Käuferschaft mit dem Namen "SuperRock" nicht zu viel versprochen, die absolut felsenfeste Spannungsleitungen über den gesamten Auslastungsbereich können wahrlich überzeugen. Punkten kann das Tagan zusätzlich noch mit einer leisen Kühlung, einer dreijährigen Garantie und kostenfreier telefonischer Hotline an den Werktagen.
Auch wenn die Netzteilserie im Standardsegment einzuordnen ist, sollten kleine Mängel, Bewegungsspielraum der Seitenwände und Rechtschreibfehler auf der Verpackung, der Qualitätsprüfung eines so renommierten Herstellers auffallen und vor der Serienproduktion abgestellt werden können. Wenn auch nicht kriegsentscheidend: Warum werden den 400 bis 600 Watt-Modellen keine Kabelbinder beigelegt? Diese Kleinigkeiten sind es, die es künftig abzustellen gilt. Preislich sortiert sich das Netzteil in seiner Leistungsklasse im vorderen Mittelfeld ein, für rund 90 Euro ist das Netzteil zu haben. Kleinere Preisnachlässe sind noch zu erwarten, sobald es im Angebot aller großen Onlineshops Platz gefunden hat.

Unter Berücksichtigung aller Punkte, dabei das Hauptaugenmerk auf die technischen Aspekte gelegt, verdient sich das Tagan SuperRock TG680-U33II mühelos unseren "Gute Wahl-Award". Mit Abstellung der genannten kleinen Schnitzer steht einer besseren Auszeichnung künftig nichts im Wege.



Abschließend geht der Dank an  Tagan respektive MaxPoint für die schnelle und freundliche Bereitstellung unseres Testmusters.




Zum Diskussionsthread