Reviews > Netzteile > OCZ Fatal1ty Series 550W ATX 2.2 Netzteil (OCZ550FTY) > Spannungsmessungen, Temperatur- und Geräuschpegel

OCZ Fatal1ty Series 550W ATX-Netzteil - Spannungsmessungen, Temperatur- und Geräuschpegel

Aufgrund der nur zwei vorhandenen PCIe-Stecker bauen wir für den Test kurzerhand die Grafikkarte des Testsystems aus und belasten das Netzteil über den Teststand, um eine möglichst hohe Last zu erreichen.

Wie nahezu jedes Qualitätsnetzteil reiht sich auch das Fatal1ty 550 Watt in Bezug auf die Leistungsaufnahme im aus- bzw. abgeschalteten Zustand ein. Genügsame 1,7 Watt werden durch das Messgerät Voltcraft Energy Check 3000 ausgewiesen. Schaltet man das Netzteil komplett aus, nimmt das Netzteil keine Leistung auf.

Im Folgenden die Diagramme zu den einzelnen Spannungsmessungen:


3,3 Volt Leitung:


5 Volt Leitung:


12 Volt Leitung:

Die Diagramme zeigen das gewohnt Bild für Belastungstests bei Netzteilen mit einem 12 V-Multi-Rail-Design. Ein leichter Spannungsabfall bei steigender Last ermittelt unser Multimeter. Dennoch liegen selbst bei einer Leistungsaufnahme von über 620 Watt die Werte im grünen Bereich. Über ein Einknicken der Spannungen muss sich der Nutzer also keine Gedanken machen. Fast punktgenau greift auch der Überlastungsschutz. Bei rund 680 Watt netzseitiger Leistungsaufnahme zieht dieser die Notbremse und schaltet das Netzteil zur Sicherheit ab.

Ein großer Kritikpunkt beim Fatal1ty 700 Watt ist der verbaute Lüfter. Der hier verbaute macht seine Arbeit deutlich besser und vor allem leiser. Wenn auch er nicht ganz lautlos zu Werke geht, kann er zumindest bis zu einer Auslastung von etwa 500 Watt mit einem leisen Betrieb überzeugen. In einem geschlossenen, luftgekühlten System wird das Luftrauschen untergehen bzw. kaum identifizierbar sein. Erst wenn es in Richtung Volllast geht, baut sich ein hörbares Rauschen auf. Aber auch hier sei Entwarnung gegeben, es ist in unseren Ohren keineswegs als störend zu bezeichnen. Wie immer der Hinweis: Silentfetischisten werden hier sicherlich andere Meinung sein. Womöglich hätte man auch den Griff zum nächst langsamer drehenden Modell wagen können. Die Temperaturen geben dies allemal her, bleibt das Netzteil selbst unter voller Auslastung erfreulich kühl.