Reviews > Netzteile > NesteQ E²CS X-Strike XS-1000 ATX-Netzteil mit Kabelmanagement > Spannungsmessungen, Temperatur- und Geräuschpegel

NesteQ E²CS X-Strike XS-1000 - Spannungsmessungen, Temperatur- und Geräuschpegel

Um das Netzteil an die Grenze seiner Belastbarkeit zu bringen, werden die freien PCIe-Stecker an der Zusatzlast angeschlossen. Bevor wir auf die Spannungen und Arbeitsweise ansich eingehen, werfen wir einen Blick auf die Leistungsaufnahme des Netzteils im Standby des PCs sowie komplett abgeschaltetem Zustand: Mit 1,7 respektive 0 Watt gibt es keinerlei Auffälligkeiten.Im Folgenden die Diagramme zu den einzelnen Spannungsmessungen:

 


3,3 Volt Leitung:


5 Volt Leitung:


12 Volt Leitung:

Wie die Grafiken offenbaren, kann das Netzteil in jeder Lebenslage mit äußerst stabilen Spannungsleitungen aufwarten. Begünstigt wird dies durch die automatische dynamische Lastverteilung auf den 12 V-Leitungen. Die 12 Volt Power-Plus-Technologie zeigt somit ihre Wirkung. Gerade bei Nutzung mehrerer leistungshungriger Grafikkarten kann so eine Überlastung der dafür verantwortlichen Leitung verhindert werden.

Werfen wir noch einen Blick auf die Lautstärkeentwicklung des Netzteils unter verschiedenen Lastzuständen. Besonders hervorzuheben ist die generelle Laufruhe. Selbst bei hoher Auslastung ist kaum ein Anstieg der Geräuschkulisse zu verzeichnen, so dass sich das XS-1000 auch für den Einsatz in auf einen niedrigen Geräuschpegel ausgelegte Systeme empfiehlt. Leicht auffällig ist die Wärmeentwicklung auf der Platinenseite des Netzteils. Grundsätzlich bietet sie kein Grund zur Sorge, in schlecht belüfteten Gehäusen kann es oberhalb des Netzteils durchaus zum Hitzestau kommen. Damit die Elektronik nach dem Abschalten des PCs keinen Schaden nimmt, greift die Nachlaufsteuerung.

Soweit, so gut. Das Fazit auf der nächsten Seite wird noch einmal alle wichtigen Punkte beleuchten.