Reviews > Netzteile > Lian Li Silent Force 850W ATX 2.3 (PS-S850GE) > Spannungsmessungen, Temperatur- und Geräuschpegel

Spannungsmessungen, Temperatur- und Geräuschpegel

Schreiten wir zum Praxiseinsatz. Die Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten offeriert eine Auslastung bis an den Grenzbereich des Netzteils. Schauen wir, wie es sich schlägt.

Vorbildlich gestaltet sich die Leistungsaufnahme bei ausgeschaltetem PC sowie abgeschalteten Netzteil. Mit knapp 2 und 0 Watt gibt es keinen Anlass zur Kritik, es wird an keiner Stelle unnötig Energie verbraucht.

Im Folgenden die Diagramme zu den einzelnen Spannungsmessungen:


3,3 Volt Leitung:


5 Volt Leitung:


12 Volt Leitung:

Hut ab! Während des gesamten Testes, selbst bei verschiedenen Belastungsszenarien, blieben alle Spannungen äußert stabil und selbstredend innerhalb der ATX-Spezifikationen. Mit einer maximalen Abweichung 0,03 Volt auf der allen Spannungsleitungen wird das Versprechen von der Verpackung eingehalten, gar deutlich unterboten. Maximal haben wir das Netzteil bis zu einer netzseitigen Leistungsaufnahme von 920 Watt belastet. Selbst hier zeigten sich noch keine Schwächen in Form von abfallenden Spannungen, weitere Reserven sind also gewiss.

Tuned for Best Silent Performance – dies sind die Worte von Lian Li in Bezug auf die Geräuschkulisse. Bis zu einem gewissen Punkt trifft dies zu. Trotz aller Optimierungen ist es nicht möglich, bei einer Belastung von knapp einem Kilowatt lautlos zu kühlen. Ab einer Last von etwa 500 Watt baut sich nach und nach ein doch gut hörbares Luftrauschen auf. Definitiv nicht störend und im Vergleich zu anderen getesteten Netzteilen relativ leise, dennoch zeigt sich hier einmal mehr, dass man nicht zu viel Wert auf solche Slogan legen sollte. Die Bemühungen in Bezug auf den strukturierten inneren Aufbau haben sich jedoch gelohnt. Subjektiv betrachtet blieb die Temperatur des Silent Force im grünen Bereich.