Fazit


Knapp über 1.000 Watt Leistung stehen bereit und trotzdem kann es bereits bei einer deutlich niedrigeren Belastung zur Abschaltung durch Überlastung kommen. Grund dafür ist die etwas knapp bemessene Leistung speziell der Leitungen für die Grafikkarten. Hier sollte Abhilfe in Form von vier einzelnen 12V-Leitungen für die PCIe-Stränge oder die Möglichkeit zur Verwendung von ungenutzter Leistung der anderen 12V-Leitungen geschaffen werden, damit das Netzteil auch bei aktuellen HighEnd- und kommenden Grafikkarten mit Verbrauch jenseits der 240 Watt eingesetzt werden kann.

Der Käufer erhält mit dem Everest 1010 ein Netzteil, welches mit hochwertiger Verarbeitung, sehr guter Ausstattung, umfassenden Lieferumfang und leisem Betrieb bis zwei Drittel der Maximalleistung punkten kann. Gerade Nutzer von Multi-CPU- und Multi-GPU-Systemen, die nicht im derzeitigen High-End-Bereich anzusiedeln sind, und Systemen mit vielen Festplatten und anderen Laufwerken kommen auf ihre Kosten. Apropos Kosten, wer ein Everest 1010 sein Eigen nennen möchte, muss relativ tief in die Tasche greifen. Für  knapp über 210 Euro ist es käuflich zu erwerben und gliedert sich damit in der gehobenen Preisklasse der Kilowatt-Netzteile ein.

Abschließend bedanken wir uns bei  Fortron Source für die schnelle und freundliche Bereitstellung unseres Testmusters. Vielen Dank!




Zum Diskussionsthread