Reviews > Netzteile > FSP Fortron/Source Epsilon 80PLUS 500W ATX 2.2 > Einleitung, Technische Daten & Lieferumfang

Einleitung


Während im Bereich der CPU-Entwicklung immer mehr darauf geachtet wird, dass ein Prozessor eine so gering wie nur mögliche Leistungsaufnahme hat, geht der Trend bei den Grafikkarten genau in die andere Richtung. Aktuelle Spitzenmodelle trumpfen mit einem maximalen Verbrauch von bis zu 250 Watt auf. Fast jeder Nutzer träumt von Systemen mit SLI- oder gar Triple-SLI-Gespannen oder dem Pendant aus dem Hause ATI, doch die wenigsten nennen ein solches Pixelgeschoss ihr Eigen. Gerne wird in Verbindung bei der Suche nach einer neuen Grafikkarte auch nach dem dazu passenden Netzteil gefragt. Nicht selten liest man in Foren, dass es ja unbedingt ein leistungsstarkes Gerät sein muss, schließlich soll bzw. will man ja auch für die kommende Generation gerüstet sein und zudem darf noch eine gewisse „Notreserve“ zur Verfügung stehen. Den Verbrauchsrechner zu Rate ziehend, staunt dann der eine oder andere von extremen Zahlen geblendete Nutzer nicht schlecht, wenn auf einmal ein Netzteil mit einer Leistung von höchstens 500 oder 600 Watt empfohlen wird.
Die FSP Group stößt mit der Epsilon 80PLUS-Serie genau in diesen Markt und bietet eine Reihe von Modellen von 450 bis 1010 Watt (Angabe auf der  Herstellerseite) an. Im europäischen Handel stehen bisher jedoch nur drei Geräte mit 500, 600 und 700 Watt, damit aber die sinnvollsten, zur Auswahl. Unsere Redaktion erreichte die 500 Watt-Variante und stellt sich dem Testparcour. Versprochen werden große Laufruhe und Leistungsreserven auch über die Maximalauslastung hinaus. Potent genug, um einen Mainstream-Spiele-PC mit Spannung zu versorgen oder doch zu schwachbrüstig? Auf den folgenden Seiten soll genau diese Frage geklärt werden.

Lieferumfang & Technische Daten


FSP bestückt das Epsilon mit dem Notwendigsten. Auf überflüssige Gimmicks wird verzichtet, so finden sich in der Verpackung ein Kaltgerätekabel, ein mehrsprachiges Handbuch, vier Rändelschrauben, ein paar Kabelbinder aus Klettband und ein kleiner Sticker wieder. Objektiv betrachtet benötigt man auch nicht mehr.


Nicht gegeizt wird mit Informationen zum Netzteil und dessen Technik auf der Verpackung an allen Seiten. Großen Wert legt FSP dabei auf die Betonung der  80Plus-Zertifizierung. Schon im Namen der Serie verankert, findet das Siegel mehrmals Platz auf dem Karton.


Die Technischen Daten von Verpackung und Netzteilaufdruck im Folgenden zusammengefasst: