Reviews > Netzteile > Amacrox Freestyle 750W ATX-Netzteil mit Kabelmanagement > Testsystem, Verfahren & Spannungsmessungen

Testsystem & Verfahren


Unser Testsystem besteht aus einer Kombination von PC und Netzteilteststand. Ein tieferer Einblick in die Funktionsweisen des Teststands  kann hier erfolgen. Der PC besteht aus folgenden Komponenten:

Der eingesetzte Rechner stellt die Standardkomponente sowie gleichzeitig die Grundlast in unserem Test da. Unser eigens entwickelter Teststand dient zur kontrollierten, stufenweisen Belastung des Netzteiles. Die Spannungen 3,3V, 5V und 12V werden mit drei Voltmeter, die eine Genauigkeit von ±0,5% + 1 Digitalstellenfehler aufweisen, gemessen. Die aufgenommene Leistung wird rein wirkleistungsmäßig mit einer Genauigkeit von ±1% ±1W gemessen. Eine direkte Effizienzmessung ist leider nicht möglich. Diese überlassen wir gerne speziellen Labors, wie sie z.B. bei 80plus.org zum Einsatz kommen. Bei den Spannungstoleranzen halten wir uns strikt an die Werte der ATX Spezifikation Version 2.2.

Getestet wird die Leistungsaufnahme und Spannungsstabilität im IDLE-Betrieb des PCs ohne Zusatzlast des Teststandes, bishin zu einem mit prime95 und dem ATI 3D-Tool Würfel belastetem PC und der anschließenden Auslastung des Netzteils bis knapp über die Nennbelastbarkeit durch die Zusatzlast des Teststands. In diesem Fall also belasten wir das das Netzteil angefangen bei 103 Watt (PC IDLE, ohne Zusatzlast des Teststandes) bis hin zu 805 Watt netzseitig. Die jeweiligen Spannungen werden per Voltmeter am ATX-Mainboardstecker abgenommen.



Spannungsmessungen

Ist der PC ausgeschaltet, begnügt sich das Netzteil mit nur einem Watt. Im Folgenden nun die Spannungsmessungen bei Belastung des Netzteils.


3,3 Volt Schiene:


5 Volt Schiene:


12 Volt Schiene:

Stabil und genau. Kurz und prägnant kann so das Ergebnis der Messung der einzelnen Spannungen beschrieben werden. Bis zur maximalen netzseitigen Belastung von 805 Watt zeigt das Amacrox FreeStyle 750W keine Schwächen. Dem Einsatz in High-End-Gaming-PCs ist also bedenkenlos möglich.

Während im unteren Lastbereich der Lüfter nahezu lautlos arbeitet und in einem geschlossenen System nicht wahrnehmbar ist, baut sich bei größerer Last eine deutlich hörbare Geräuschkulisse auf. Bis zu einem gewissen Maß ist dies noch verzeihbar. Inakzeptabel ist jedoch ein auftretendes Klackern, welches die Frequenz mit steigender Last erhöht. Der Lüfter kann als Ursache ausgeschlossen werden, da das Geräusch auch bei stehendem Lüfter nicht verschwindet. Fraglich, ob es sich hierbei um ein Serienproblem handelt, oder unser Modell einen Defekt hat.