Die Optik machts

Beide Geräte verfügen über ein recht kompaktes, aber durchaus ansehnliches Gehäuse. Der Deckel, welcher an den oberen Seitenkanten im Bogen verläuft, besteht aus schwarzem, matten Kunststoff. Im Gegensatz dazu wurde die Frontblende aus transparentem Kunststoff mit schwarzer, aber spiegelnder  Front gehalten. Bedingt durch die Maße der Geräte werden sich diese nicht nahtlos zu gegebenenfalls bereits vorhandenen Hifi- oder Multimedia-Komponenten mit der Standard-Breite von 43 cm gesellen.

 

Widmen wir uns zunächst dem größeren Playon!HD.

Auf der Front wurde fast vollständig auf eine Beschriftung verzichtet. Lediglich der A.C.Ryan-Schriftzug glänzt metallisch über dem zentralen Powerknopf. Blickt man etwas nach oben erkennt man, dass die Frontblende aus rein transparentem Kunststoff besteht. Je nach Lichteinstrahlung verfärbt sich dieser knapp 2 mm breite Rand von dunkelgrau nach weiß. 

Auf dem Deckel befindet sich der Produktname minimal erhaben, zentral positioniert. Durch die schwarze Farbe hebt sie sich kaum von der übrigen Gestaltung ab und fällt so nicht so stark auf, wie das Firmenlogo auf der Front.

Die Erweiterunganschlüsse wurden für ein einfacheres Herankommen an die rechte Seite gesetzt. Hierzu zählen nicht nur die zwei USB 2.0 Typ A-Buchsen, sondern auch die USB 2.0 Tyb B-Buchse und der CardReader. Die USB-Anschlüsse sitzen allerdings nicht neben dem CardReader im vorderen Bereich, sondern mittig oben. 

Auf der Rückseite befinden sich alle weiteren Anschlüsse der Playon!HD. Zur Kühlung der internen Festplatte hat A.C.Ryan zusätzlich einen 40 mm-Lüfter verbaut, welcher warme Luft nach außen befördern soll.

Der Gehäuseboden ist demgegenüber wiederum recht einfach gehalten. Neben den vier gummierten Füßen ist zentral ein Zugang verbaut, durch den man an die interne Festplatte gelangen kann. Lediglich zwei Schrauben sind dafür nötig. Ebenfalls ersichtlich sind die Lüftungsschlitze über der Festplattenelektronik.   

Im Inneren erkennt man den Passivkühlkörper des Realtek-Prozessors, sowie die Platinen für USB, CardReader und natürlich die Anschlüsse für SATA und Festplattenstrom. Die Hauptplatine ist hier im Deckel verbaut.

 

Bei der Playon!HD mini geht man etwas andere Wege.

Zunächst sieht man kaum einen Unterschied außer in der Größe. Blickt man jedoch genauer hin, fallen viele Kleinigkeiten auf. 

Die Front ist beispielsweise nicht so puristisch gehalten. Hier findet man neben dem Herstellerlogo auch den Produkttyp, sowie die Logos von 3 unterstützten Features: DTS 2.0+Digital Out, Dolby Digital und FullHD mit 1080p. Der Powerknopf ist nicht mehr genau mittig, sonder etwas nach unten versetzt worden. links daneben kann man bei genauerem Hinsehen auch das "Sichtfenster" für den dahinter liegenden Infrarot-Empfänger erkennen. Im Gegensatz zum Playon!HD erscheint der Kunststoff der Frontblende allerdings in nahezu jedem Sichtwinkel als dunkelgrau bis schwarz.

Wurde der Produktnamen des Playon!HD noch leicht erhaben auf dem Deckel aufgebracht, so ist dieses Mal das Logo eingeprägt. Dadurch fällt es im Vergleich deutlicher aus der Entfernung auf als beim Schwestermodell.

Die Seiten sind in Ermangelung des Platzangebotes ohne Anschlussmöglichkeiten versehen worden. Einzig eine kleine Notiz bezüglich DTS ist auf der rechten Seite aufgedruckt.

Aufgrund der geringeren Größe hat sich A.C.Ryan dazu entschlossen alle Anschlüsse auf der Rückseite zusammen zu fassen. Aufgrund der fehlenden Festplatte konnte man dieses Mal auf den kleinen Lüfter verzichten und die Box passiv kühlen. Dadurch sind auf der Rückseite kleine Schlitze im oberen Bereich vorgesehen. Der Rest wird fast vollständig von den  Anschlüssen besetzt. 

Die Unterseite wurde wegen dem Passivbetrieb etwas anders gestaltet. Hier gibt der verbauter Prozessor seine Abwärme direkt an die Bodenplatte ab. Damit diese ausreichend Frischluft erhält, wurden jede Menge Lüftungsschlitze in die Kunststoffabdeckung eingebracht. im vorderen Bereich sind zudem durchgehende Lüftungsschlitze, damit der Innenraum ebenfalls an Frischluft gelangen kann. Statt der Gummifüße wurde dieses Mal allerdings Plastikfüße, welche fest mit der Bodenabdeckung verbunden sind, vorgesehen. 

Freiheit pur - der Playon! Wireless-N 300 MBit/s USB-Adapter

Der optionale WLAN-Adapter ist aus optischer Sicht eigentlich kaum der Rede wert: Die Farbe ist in dunklem Grau gehalten. Mit 24 mm Breite, knapp 9 mm Höhe und 40 mm Länge (exkl. USB-Anschluss) liegt er zudem in einer durchschnittlichen Größenordnung. Für die Aktivitätsanzeige ist auf der Oberseite links über dem Logo eine kleine Status-LED verbaut.Auf der Rückseite befindet sich die MAC-Adresse und die Seriennummer. 

Das Besondere am Adapter ist jedoch nicht der Stick selbst, sondern das beiliegende Zubehör: A.C.Ryan fügt dem kleinen Wireless-N-Stäbchen eine Kabelverlängerung mit. Diese misst knapp 1,15 m und besitzt am Fußstück einen Blechboden.