Reviews > Luftkühlung > Kühler > Xigmatek NEPARTAK S983 (CAC-S9HH3-U03) > Erscheinungsbild & Montage

Erscheinungsbild & Montage


Wie bereits angedeutet, sieht der Nepartak wie eine kleinere Ausgabe des Red Scorpion aus. Die Lamellenseiten sind jedoch an den Seiten so gearbeitet, dass der Luftstrom nach unten gedrückt wird. Durch die daraus entstehende Verwirbelung werden die Spannungswandler stetig mit einem ausreichenden Luftstrom versorgt.  

 

   


Von der Heatpipe-Bodenplatte ausgehend verlaufen die drei einzelnen Heatpipes rechts und links in die Lamellen. Insgesamt 42 Aluminiumflächen, an den Kanten leicht nach unten gebogen und mit kleinen Ausschnitten versehen, sorgen für die Wärmeabgabe.

 

   


Der Kühler sitzt mittig auf dem Prozessor, der Lüfter wird mittels beiliegender Gummientkoppler einfach zwischen zwei Lamellen aufgesteckt. Dies sorgt für optimalen Halt und dafür, dass keine Vibrationen vom Lüfter auf den Kühler übertragen werden.

Durch die Towerbauweise ist es leider nicht in ausreichendem Maße möglich, zusätzlich zum Prozessor noch die Speicherbänke oder die Spannungswandler zu kühlen, wodurch sich diese im Betrieb etwas mehr aufheizen. Auf eine gute Gehäusebelüftung sollte deshalb nicht verzichtet werden. Vorteil dieses Konzeptes ist allerdings, dass der Kühler im Luftstrom des hinteren Gehäuselüfters bzw. Netzteillüfters (je nach Montageort im Gehäuse) liegt.

 

   


Zur Montage des Kühlers mittels der beiliegenden Halterungen muss das Mainboard nicht ausgebaut werden. Vor dem eigentlichen Einbau des S983 wird die Sockelhalterung mit dem Boden verschraubt. Einfacher hat man es bei einem AMD-System. Hier muss lediglich die Halteklammer zwischen die Heatpipes gesteckt und der Kühler auf dem Retentionmodul verankert werden. Die Tube Wärmeleitpaste reicht für etwa zwei Montagen. Wichtig ist bei HDT-Kühlern, dass man etwas mehr Paste verwendet, da hier die Zwischenbereiche zwischen den Heatpipes mit Wärmeleitpaste aufgefüllt werden sollten. Einzig die Montage des Lüfters gestaltete sich etwas schwieriger, da die Gummipuffer etwas starr waren und sich so nur mit mehr Druck als üblich in die Lamellen schieben ließen.