Reviews > Luftkühlung > Kühler > Xigmatek Aegir > Xigmatek Aegir - Review
Autor: Yves Grünwald

Letztes Update: 15.11.2010

Xigmatek Aegir - Review


Seit einiger Zeit verwendet der Hersteller Xigmatek für die Namensgebung seiner Luftkühler Namen aus der Mythologie. Für den neuesten Sprössling bediente man sich erneut der germanischen bzw. nordischen Erzählungen. Aegir ist der Name des Riesen des Meeres. Wenn man nun noch die Namen seiner Brüder Logi (Feuer) und Kari (Wind) kennt, ist der Geschwisterstreit bereits vorprogrammiert. Wie im wahren Leben also. Auch wenn der Aegir nicht viel mit Wasser gemein hat, so ist es doch Interessant, welcher der beiden Anderen Brüder die Oberhand gewinnen kann. Alles weitere erfährt man in unserer Review.      


Lieferumfang & Technische Daten

Wie nicht anders zu erwarten, liegt dem Kühler nicht nur alles nötige Montagematerial bei, sondern auch das entsprechende Werkzeug. Somit steht einem schnellen Einbau nichts im Weg. 


Lieferumfang

  • Xigmatek Aegir
  • Montagematerial für die Sockel 775, 1156, 1366, AM2, AM2+, AM3; nicht vormontiert 
  • Lüfter inkl. Entkopplergummis und LED-Beleuchtung, PWM 
  • Wärmeleitpaste
  • Montageanleitung
  • Link: Produktseite
  • Link: Preisvergleich

 

Technische Daten

  • Höhe: 159 mm (ohne Lüfter)
  • Breite: 130 mm (ohne Lüfter)
  • Tiefe: 66,4 mm (ohne Lüfter)
  • sechs Heatpipes in zwei Ebenen: zwei Mal 8 mm sowie vier Mal 6 mm
  • Kühlerboden mit HDT-Technik

 

 

Bilder und Montage


Im Großen und Ganzen setzt Xigmatek auch beim SD128264 auf ein altbekanntes Design: Aluminiumlamellen in Kombination mit Kupferheatpipes. Neu ist allerdings die Ausführung der Heatpipes in zwei Ebenen. So sitzen lediglich vier der sechs Kupferröhren per HDT-Technik auf der CPU, während die beiden verbleibenden Heatpipes direkt über den mittig liegenden 8 mm-Röhren verbaut wurden. Wer sich zudem nicht mit dem beiliegenden Lüfter anfreunden kann und lieber Modelle anderer Hersteller oder Leistungsklassen verbauen möchte, kann mittels der beiliegenden, altbekannten Entkopplergummis maximal zwei davon verbauen.  

Im Gegensatz zu den bisher von uns getesteten Xigmatek-Kühlern setzt der ehrsteller beim Aegir auf ein komplett neues Montagesystem. Zum Einen wurde eine komplett neue Multisockelhalterung konzipiert, wodurch die Zubehörmenge sinkt, zum Anderen kann man den Kühler, dank beiliegendem Schraubenschlüssel, ohne zusätzlichem Werkzeug verbauen. Auf der Produkthomepage sind bei dem beiliegenden Zubehör noch zwei zusätzliche Montagestege zu sehen. Diese lagen unserem Modell nicht bei. Nichtsdestotrotz kann man den Kühler bei allen angegebenen Sockeln montieren. Die, auf unserer Verpackung bzw. in unserer Bedienungsanleitung angegebene, Kompatibilität zu älteren K8-Sockeln ist nicht vorhanden, deckt sich aber mit den Informationen auf der Produkthomepage. Bei der Lüftermontage bleibt ebenfalls wieder alles beim Alten. Entkopplergummis auf den Lüfter aufstecken und rechts und links der Lamellen in diese einhaken. Fertig.