Reviews > Luftkühlung > Kühler > Xigmatek Aegir > Temperatur & Lautstärkemessungen
Autor: Yves Grünwald

Letztes Update: 15.11.2010

Xigmatek Aegir - Temperaturen & Lautstärkemessung


Ohne weitere Umschweife zeigen wir hier verschiedene Diagramme, die den getesteten Kühler im Vergleich zu einigen anderen Vertretern der Hauptwärmeableiter darstellen. Die Testwerte werden jeweils bei 5 V, 7 V und 12 V Lüfterspannung aufgenommen und die entsprechenden Temperaturwerte, Lüfterdrehzahlen und die Geräuschentwicklung erfasst. Wenn keine Lüfter beiliegen, verbauen wir bis zu zwei unserer Referenzlüfter: Scythe Slip Stream SY1225SL12M, Phobya Nano -G14 oder Noiseblocker PK-2. Die beiden letztgenannten Lüfter-Modelle wurden uns freundlicherweise von  Aquatuning.de zur Verfügung gestellt.


Kühlleistung in Abhängigkeit von der Rotationsgeschwindigkeit des Lüfters - übertaktet / nicht übertaktet:

 

 

Xigmatek Aegir SD128264



Unser Diagramm zur Darstellung der erreichten Temperaturen zeigt klar die Skalierung des Kühlers an. Aufgrund der PWM-Ausführung des Lüfters bricht dieser etwas stärker, als es vergleichbare Lüfter mit analoger Ansteuerung würden. Der Betrieb des Kühlers in Verbindung mit einem übertakteten Highend-Prozessor ist allerdings bei 5 V-Lüfterspannung aufgrund der erreichten Temperaturen nicht mehr zu empfehlen. Der Einsatz mit 7 V Lüfterspannung kann bei einem übertakteten Prozessor jedoch durchaus in Betracht gezogen werden. 

 

Kühlercharts - Leistungsdurchschnitt bei 5 V, 7 V und 12 V Lüfterspannung

 

Im 5 V-Ranking kann sich der Aegir aufgrund der sehr niedrigen Drehzahl des PWM-Lüfters nicht in die oberen Ränge vorarbeiten und bleibt im unteren Mittelfeld auf Höhe des Scythe Zipang hängen. Mit übertaktetem Prozessor bleibt er in etwa auf gleicher Ranghöhe. Im 7 V-Ranking kann er es trotz PWM-Lüfter mit dem Xigmatek Thor's Hammer in Verbindung mit einem Scythe Slip Stream aufnehmen und sich mit gleichem Punktwert im oberen Mittelfeld festsetzen. In Kombination mit unserem übertakteten Intel Q6600 kann er seine Konkurrenz aus eigenem hause übertrumpfen und sich auf Höhe des Prolimatech Armageddon in Verbindung mit einem 140 mm-Lüfter Phobya Nano G14 setzen. Erst bei 12 V-Lüfterspannung kann er Zeigen, was in ihm steckt. Hier brescht der Aegir gekonnt auf einen derzeitigen Platz 5 vor und kann sich selbst mit übertaktetem Prozessor auf einem derzeitigen Platz 7 in der Spitzenriege behaupten.

 

Bei Verwendung des Aegir an der Mainboardsteuerung ergaben sich Drehzahlen im Bereich zwischen 7 V- (im Idle) und 9 V-Lüfterspannung (bei Last).  


 
Darstellung der Geräuschkulisse

Leistung kommt nicht von ungefähr. So dreht der beiliegende Xigmatek-Lüfter bei 12 V-Lüfterspannung auf stolze 51,2 dB(A) hoch. Diese sind aus dem geschlossenen Gehäuse deutlich hörbar und stören bereits nach wenigen Minuten. Durch der PWM-Ausführung bricht die Drehzahl bei verringerter Spannung schnell ein und ermöglicht flüsterleise 37,3 dB(A) im 7 V-Betrieb bzw. ruhig-säuselnde 35,8 dB(A) im 5V-Betrieb.

Unsere Mainboardsteuerung erreichte dank PWM-Steuerung Werte zwischen 37,4 dB(A) (im Idle) und 41,3 dB(A) (unter Last). Somit ist der Kühler bei last zwar deutlich hörbar, aber gerade noch nicht störend. 

Insofern man also keinen Highendboliden als Prozessor einsetzt, bietet der 7 V-Betrieb also genau das richtige Maß an Kühlleistung mit akzeptabler Lautstärke.   

 

Weitere vergleichende Übersichten (einzeln aufbereitet nach Lüfterspannungen) finden sich mit zahlreichen Diagrammen in unseren Datenbanken.

 

Testsystem & Verfahren

Komplett auf leise getrimmt ist unser Luftkühlungstestsystem. Als einziger Gehäuselüfter verrichtet ein Noiseblocker XL2 bei 800 U/min seinen Dienst. Da sich das Netzteil nicht in der Nähe der CPU befindet, können wir unabhängig von der Lüftersteuerung im Netzteil messen.

 

Testsystem im Überblick (Link: System bei sysprofile.de)
 
   Mainboard:ABIT IP35 Pro passiv
   CPU:Intel Q6600 Quad-Core
   Festplatte:Seagate Barracuda 250GB in Scythe Quiet Drive
   Grafikkarte:Gigabyte HD 3870 Zalman Edition
   Netzteil:FSP Epsilon Netzteil mit 500 Watt
   Gehäuse:NZXT Tempest
   RAM:Mushkin EM2-6400 2GB Kit
   Betriebssystem:Windows Vista Home Premium 64bit

  

 

Um den Geräuschpegel so niedrig wie möglich zu halten, wurde auf aktiv belüftete Komponenten komplett verzichtet. Ein Intel Quad-Core sorgt für die nötige Wärmeverlustleistung zum Test von CPU-Kühlern. Somit sind die Geräuschpegelmessungen aussagekräftig für das jeweilige Testobjekt.
Temperaturen werden mit den Sensoren einer aquacomputer aquaero ausgelesen. Dabei wurden die Sensoren an relevanten Stellen verbaut. Dezibelwerte werden aus 30 cm Entfernung auf Höhe des Kühlers mit einem Voltcraft SL-100 Schallpegelmessgerät erfasst. Mehr Informationen und weitere Bilder auf dieses und alle anderen Testsysteme der EffizienzGurus kann unter diesem Link angezeigt werden.