Reviews > Luftkühlung > Kühler > Thermaltake ISGC 300 und ISGC 400  > Temperaturen & Geräuschentwicklung

Thermaltake ISGC 300 und ISGC 400 CPU-Kühler - Review

Temperatur & Lautstärkemessungen

Ohne weitere Umschweife zeigen wir hier verschiedene Diagramme, die den getesteten Kühler im Vergleich zu einigen anderen Vertretern der Hauptwärmeableiter darstellen. Weiterhin wird der Einfluss auf die Speicher- und Spannungswandlertemperatur angegeben. Die Testwerte werden jeweils bei 5 V, 7 V und 12 V Lüfterspannung aufgenommen und die entsprechenden Temperaturwerte, Lüfterdrehzahlen und die Geräuschentwicklung erfasst. Einflüsse auf die Temperaturen von Arbeitsspeicher, Festplatte, Mainboard, Spannungswandler und Grafikkarte werden beobachtet, aus Gründen der Übersichtlichkeit jedoch gesondert in unserem Forum dargestellt. Wenn keine Lüfter beiliegen, verbauen wir bis zu zwei unserer Referenzlüfter: Xen-Core Carboon 120 mm ONE-PHASE S.P.S. Fan bzw. Scythe Slip Stream SY1225SL12M.

Kühlleistung in Abhängigkeit von der Rotationsgeschwindigkeit des Lüfters - übertaktet / nicht übertaktet:

Damit wir die manuell regelbaren Lüfter mit den bisherigen im Ranking vertreten vergleichen konnten, haben wir einen Adapter gebaut. Dahingehend kam uns zu Gute, dass das verbaute Drehpodi auf einen 2-Pin-Lüfteranschluss setzt.

ISCG-300


Wie man sieht, hat der ISGC-300 selbst mit 7 V noch ordentlich Dampf unter der Haube und kann die CPU bei 20 °C Raumtemperatur auf unter 70 °C zu kühlen. Der Betrieb mit 5 V ist dagegen mit übertaktetem Prozessor nicht zu empfehlen. Das Ergebnis bei 12 V kann sich zudem sehen lassen, denn hier rangiert er in den oberen Spitzenplätzen.


ISGC-400


Der ISGC-400 hat dagegen mehr zu kämpfen. Mit übertaktetem Prozessor sind bereits bei 7 V die 70 °C, bei 20 °C Raumtemperatur, überschritten. Dies ist jedoch noch ausreichend weit von der Throttling-Grenze entfernt und somit kein Beinbruch. Lediglich vom 5 V-Betrieb ist mit übertaktetem Prozessor abzuraten. Das 12 V Ergebnis liegt im Mittelfeld des Rankings.


Kühlercharts - Leistungsdurchschnitt bei 5 V, 7 V und 12 V Lüfterspannung

 
 

 


Im Gesamtranking kann sich der ISGC-300 im oberen Mittelfeld platzieren, der ISGC-400 dagegen nur im unteren.

Vergleich der Geräuschkulisse

Trotz unterschiedlicher Aufbauten lagen die Geräuschpegel auf exakt gleichem Niveau. Lässt man den Lüfter auf 12 V laufen, so rauscht dieser mit 42,8 dB(A) deutlich hörbar, aber nicht störend vor sich hin. Bereits bei 7 V sind beide mit nur 35,7 dB(A) kaum mehr zu hören. Bei 5 V stellte sich zu Beginn beim ISGC-400-Lüfter ein deutliches Brummen ein, dass jedoch nach etwa 15 min wieder verschwand. Der manuelle Regelbereich von "High" und "Low" lag zwischen 100 % und 70 %, was etwa 12 V und 8,5 V entspricht. Dabei liessen sich unsere Lüfterexemplare zwischen 1400 U/min und 800 U/min einstellen. Auf der Stufe "Low" erzeugten die Lüfter flüsterleise 36,1 dB(A). Da man hier eine fast doppelt so hohe Umdrehungszahl mit entsprechend gesteigertem Luftdurchsatz hat, empfiehlt sich bei beiden Kühlern der "Low"-Modus. 

Weitere vergleichende Übersichten (einzeln aufbereitet nach Lüfterspannungen) finden sich mit zahlreichen Diagrammen in unseren Datenbanken.