Reviews > Luftkühlung > Kühler > Thermaltake Contac 29 CPU-Kühler > Erscheinungsbild & Montage

Thermaltake Contac 29 CPU-Kühler - Review

Erscheinungsbild & Montage

Das Gesamtbild des Contac 29 wird von Orange, Schwarz und Aluminium geprägt. Vor allem der PWM-Lüfter setzt sich doch stark vom üblichen schwarzen Standardlüfter anderer Hersteller ab. Die kleinen Einprägungen an den Schaufeln erinnern etwas an die bekannten Noctua-Lüfter. Kurioserweise ist der Lüfterrahmen für eine LED-Bestückung vorgesehen, der Hersteller verzichtet jedoch auf eine Durchbohrung sowie die Bestückung mit LEDs.

   

Die HDT-Technik wird hier nach üblichem Schema durchgeführt. Die Heatpipes sind lediglich in den Boden eingepresst, allerdings nicht verlötet. Zudem sind die Bereiche zwischen den Heatpipes optisch etwas dick geraten - doch wer schaut schon unter einen verbauten Kühler.

 

Der im Lieferumfang befindliche 120 mm-Lüfter wird mittels Gummientkoppler einfach an den Lamellen festgehakt. Diese sind etwas härter als die Pendants von Xigmatek, aber halten Vibrationen ebenso gut ab.

   

Die Montage gestaltet sich, wie bei Thermaltake üblich, sehr einfach. Die Hauptplatine muss dazu nicht einmal ausgebaut werden. Man gibt etwas mehr Wärmeleitpaste auf die CPU, als bei normalen Kühlern mit Bodenplatte, damit die Zwischenbereiche der Heatpipes ebenso ausgefüllt werden können und schon ist man fast fertig. Bei AMD-Systemen schiebt man nur noch die Halteklammer durch die Heatpipes und hakt den Kühler auf dem Retentionmodul fest. Bei Intel-Systemen muss man zuvor noch die entsprechenden Haltestege mit den Push-Pins an der richtigen Stelle auf dem Kühlerboden verschrauben und die Push-Pins abschließend über Kreuz in die Sockellöcher der Platine drücken.