Reviews > Luftkühlung > Kühler > Thermalright Ultra-120 eXtreme Rev. C > Erscheinungsbild & Montage

Thermalright Ultra-120 eXtreme Rev. C - Review

Erscheinungsbild & Montage

Öffnet man die Verpackung des Kühlers, findet man diesen wohlbehalten in Schaumstoff verpackt vor. Veränderungen zur vorangegangenen Revision sind auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Erst nach dem Auspacken fällt zum Beispiel der V-Ausschnitt zwischen den Lamellen auf.

 

Insgesamt sorgen 47 Lamellen für die Wärmeabgabe an die Luft. Lediglich die abschließende Lamelle besitzt keinen V-Ausschnitt, trägt jedoch den Thermalright-Schriftzug und ist wie die anderen Lamellen jeweils an den Seitenkanten einmal nach oben und einmal nach unten gebogen. In der Mitte und am Rand des Kühlers sind die Lamellen miteinander verknüpft. Die Verknüpfungsstellen an der Seite dienen gleichzeitig der Lüfterklammermontage.

 

Der Kühlerboden ist leicht von rechts nach links gewölbt und poliert. Die sechs Heatpipes wurden derart durch die Lamellen geführt, dass diese zwei leicht schräge Sechsecke beschreiben.    

 

Damit der Ultra-120 Extreme seinen Platz auf dem Prozessor einnehmen kann, muss zuvor das Mainboard ausgebaut werden. Bei einem Intel-System muss nun die entsprechende Backplate auf der Mainboardrückseite platziert und mit den Montagestegen auf der Mainboardvorderseite verschraubt werden. Man sollte dabei auf eine korrekte Position der Innengewinde der Stege achten, denn diese sollten nach außen zeigen. Im Anschluss trägt man etwas Wärmeleitpaste auf den Prozessor auf und setzt den Kühler nach Möglichkeit derart auf die CPU, dass der V-Ausschnitt mit der Spitze zum Heck zeigt. Dadurch erreichten wir in unserem Testsystem, je nach Lüfterdrehzahl, eine um bis zu einem Grad bessere Temperaturdifferenz. Nun muss lediglich noch der Mittelsteg mit der Beule nach unten auf den Kühlerboden platziert und mit den Montagestegen verschraubt werden. Bei AMD-Systemen wird zunächst das Retentionmodul entfernt und die Backplate auf der Mainboardrückseite positioniert. Nach dem Auftragen der Wärmeleitpaste setzt man den Kühler, mit der Spitze des V-Ausschnitts nach hinten zeigend, auf den Prozessor, schiebt den x-förmigen, scherenartigen Montagesteg zwischen den Heatpipes durch und verschraubt den Kühler mit der Backplate. Durch die scherenartige Bauweise des Montagesteges ist auch ein, um 90 ° gedrehter Einbau auf AMD-Systemen möglich. Ist der Kühler auf dem Mainboard montiert, klebt man die beiden Silikonstreifen auf die Lamellen und hakt einen optionalen Lüfter mit den beiliegenden Halteklammern an den schmalen Kühlerseiten ein. Indem man die Klammern zuerst in den Kühler einhakt und diese dann auf den Lüfter schiebt, vereinfacht man diese Prozedur etwas.