Reviews > Luftkühlung > Kühler > Scythe Mugen (SCINF-1000)  > Erscheinungsbild & Montage

Erscheinungsbild & Montage


Wenn man die Verpackung öffnet, fällt sofort die Größe des Mugen auf. Nur das äußere Erscheinungsbild ist etwas altbacken: Aluminiumlamellen, ein schwarzer Lüfter und vernickelte Kappen auf den Heatpipes.



Von der Bodenplatte ausgehend verlaufen die 5 einzelnen Heatpipes rechts und links in die Lamellen. Insgesamt 58 Stück davon sollen für optimale Wärmeabgabe sorgen. Auffällig ist, dass diese nur von einer Seite bis knapp hinter die Heatpipeenden der anderen Seite reichen. Dadurch konzentriert sich die Hauptfläche der Lamellen im Zentrum.

 


Der Kühler sitzt mittig auf dem Prozessor, der Lüfter ist aussermittig platziert. Je nach Einbauart, kann man frei wählen, an welche Seite (kurze oder lange) der Lüfter platziert werden soll. Zudem lassen sich so eventuelle Hürden, wie zu große RAM-Kühler, umschiffen.

 


Durch die Towerbauweise ist es leider nicht möglich, zusätzlich zum Prozessor noch die Speicherbänke oder die Spannungswandler zu kühlen, wodurch sich diese im Betrieb etwas mehr aufheizen. Auf eine gute Gehäusebelüftung sollte deshalb nicht verzichtet werden. Vorteil dieses Konzeptes ist allerdings, dass der Kühler im Luftstrom des hinteren Gehäuselüfters bzw. Netzteillüfters (je nach Montage) liegt. So wird die erwärmte Luft direkt nach außen befördert. Zudem überhitzt der Kühler bei einem Lüfterdefekt nicht gleich.

 


Zur Montage des Kühlers sollte das Mainboard ausgebaut werden, obwohl man auf Push-Pins setzt. Diese lassen sich allerdings aufgrund ihrer Lage unter den Lamellen nur bedingt nach unten drücken. Bei der Demontage ist man zwingend auf den Ausbau angewiesen, da sich die Push-Pins nicht ausreichend weit drehen ließen. Außerdem waren nicht alle Lamellen entgradet, wodurch wir beim Ein- und Ausbau empfehlen, mindestens ein Tuch um den Kühler zu legen, um Schnittwunden zu vermeiden. Ansonsten war der Rest ein Kinderspiel. Die Halterungen, an denen die Push-Pins befestigt sind werden einfach in die Bodenplatte des Kühlers gesteckt, Wärmeleitpaste aufgetragen und das ganze auf der CPU platziert. Auch die Montage des Lüfters ging leicht von der Hand, da die Halteklammern sich gut im Lüfterrahmen verhaken ließen und leicht in die entsprechenden Führungen in den Lamellen rutschten. Dennoch hält der Lüfter sehr gut am Kühler fest.