Fazit


Scythe konnte mit dem Kabuto wieder einmal beweisen, dass die Topflow-Kühler noch nicht zum alten Eisen gehören. Die 12 V-Temperaturen liegen sogar auf dem Niveau des Ninja 2 aus eigenem Haus. Leider kann der PWM-Lüfter nicht den erforderlichen Luftdurchsatz in den unteren Spannungsbereichen bereitstellen, wodurch der Kühler hier reichlich an Boden verliert. Die etwas kniffelige Montage der Multisockel-Push-Pins dagegen kann vor allem für unerfahrene Bastler zur Geduldsprobe werden. Mit einem  Preis von knapp 35 Euro reiht er sich im Mittelfeld dieser Ausstattungsklasse ein. Damit ist der Kabuto für kleinere Vierkerner und leistungsstarke Dual Core-Prozessoren einen Blick wert.

Abschließend geht der Dank an Scythe für die schnelle und freundliche Bereitstellung unseres Testmusters.



Zum Diskussionsthread