Reviews > Luftkühlung > Kühler > Scythe Kabuto (SCKBT-1000) > Erscheinungsbild & Montage

Erscheinungsbild & Montage


Im Gegensatz zu den einstigen Helmen ist der Scythe Kabuto herstellertypisch wie immer eher konservativ: Schwarzer Lüfter, Kupferheatpipes und Aluminiumlamellen. Man verzichtet bewusst auf verspielte LEDs und Nickelüberzüge, was sich natürlich in einem günstigeren Preis niederschlägt.

 

 


Am Boden befinden sich sechs Heatpipes in konventioneller Bauweise mit Bodenplatte, diese ist jedoch zusätzlich mit einem Kühlkörper versehen. Die Heatpipes gehen paarweise direkt in die drei Blöcke zu je 53 Lamellen, welche durch einen Spalt voneinander getrennt sind. Diese Technik nennt Scythe M.A.P.S. (Multiple Airflow Pass-Through Structure).  

 

 


Der Kühler sitzt mittig auf dem Prozessor, der im Lieferumfang befindliche 120 mm-Lüfter wird mittels Halteklammern einfach an den Lamellen festgehakt. 

Durch die Bauweise ist es möglich, zusätzlich zum Prozessor noch die Spannungswandler zu kühlen, wodurch sich diese im Betrieb etwas weniger aufheizen. Auf eine gute Gehäusebelüftung sollte dennoch nicht verzichtet werden. Die unterbrochenen Lamellenflächen sollen vor allem bei langsam drehenden Lüftern für einen geringeren Gegendruck sorgen.

 

 


Um im Vorfeld die Kompatibilität zur Hauptplatine bzw. zum Prozessor sicherzustellen, sollte man die  Kompatibilitätsliste von Scythe aufsuchen. Zur Montage muss zu Beginn die entsprechende Halterung mit dem Kühler verschraubt werden. Das Mainboard sollte ausgebaut werden. Durch die Verwendung der originalen Retentionmodule ist zudem ein rascher Ein- und Ausbau gegeben. Bei unserem Sockel 775-Testsystem geschieht die Montage mittels Multisockel-Push-Pins für die Sockel 775 und 1366. Diese Flexibilität wird jedoch mit einer kniffeligen Montage erkauft, denn die Push-Pins rutschen gern in den Führungen hin und her, was ein korrektes Aufsetzen des Kühlers erschwert. Abschließend wird der Lüfter mit den typischen Halteklammern an den Lamellenblöcken festgehakt. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass man nur wenig Druck in Längsrichtung ausübt, denn die Lamellen sind nur auf die Heatpipes geschoben und nicht verlötet worden.