Reviews > Luftkühlung > Kühler > Danamics LMX Superleggera > Danamics LMX Superleggera - Review
Autor: Yves Grünwald

Letztes Update: 31.05.2010

Danamics LMX Superleggera - Review

Schaut man sich den Luftkühlermarkt mal genauer an, so stellt man schnell fest, dass es zwei große Gruppen gibt: Luftkühler mit konventioneller Bauweise und miniaturisierte Wasserkühlungsverschnitte. Einen etwas anderen Weg ist der dänische Hersteller Danamics gegangen, als sie vor einiger Zeit mit dem "LMX" den ersten Kühler mit Flüssigmetallkreislauf auf den Markt brachten. Hierbei handelt es sich um eine Konstruktion mit magnetischer Umwelzpumpe und einer, im Anwendungsbereich flüssigen Kalium-Natrium-Legierung, aber der typischen Optik moderner Towerkühler. Mit dem neuen "LMX Superleggera" konnte der damals größte Kritikpunkt des "LMX" durch gezielte Änderungen entkräftet werden. Jetzt gilt es zu beweisen, dass der noch immer hochpreisige Kühler auch wirklich jeden Cent wert ist.   

Lieferumfang & Technische Daten

Im Lieferumfang unseres Promotion-Kits befinden sich neben den beiden orange beleuchteten Lüftern noch der Powerbooster 2 und die Montagesets für die einzelnen Sockel- natürlich entsprechend in kleinen Tüten vorsortiert.

Lieferumfang

  • Danamics LMX Superleggera
  • Montagematerial für die Sockel AM2/AM2(+)/AM3/775/1156 & 1366; nicht vormontiert
  • 2x 120mm SilenX Lüfter, 2000 U/min, orange LEDs, 3-Pin
  • Montageanleitungen für AMD- und Intel-Systeme in Englisch
  • Link: Produktseite
  • Link: Preisvergleich

 


Technische Daten

  • Masse: 1180 g (inkl. Lüfter)
  • Höhe: 170,5 mm
  • Breite: 158,2 mm
  • Tiefe: 90 mm
  • "Dynamic Cooling"- fünf Rohrleitungen mit Flüssigmetall und eine, auf dem Kühler montierte magnetische Umwälzpumpe sorgen für den Wärmetransport
  • Powerbooster 2 zur Stromversorgung der Pumpe
  • vernickelter Kupferboden

 

 

Bilder und Montage

Rein äußerlich kann man den Kühler nicht von einem gewöhnlichen Luftkühler unterscheiden. Die Rohrleitungen für das Flüssigmetall wirken wie herkömmliche Heatpipes, die Lamellenseiten sind dagegen mitsamt dem Kühlerkopf mit einem Plastikgehäuse versehen, damit die empfindliche Technik nicht bei der Montage unachtsam beschädigt werden kann. Leider wirkt sich dies auch auf die Optik aus, denn so wirkt der LMX Superleggera ein wenig "billig". Zu guter Letzt unterscheidet sich der Kühler auch in der Aufnahme der Lüfter: Danamics nutzt das Plastikgehäuse, indem auf den langen Lamellenflächen beidseitig Führungsstege herausragen. Die Lüfter müssen lediglich von oben in das Gehäuse eingeführt und abschließend mit zwei kleinen Plastikstiften fixiert werden. 

 

Die Montage gestaltet sich aufgrund der Größe etwas schwierig. Vor dem Kauf sollte man unbedingt die Kompatibilität zu RAM-Kühlkörpern und Gehäusebreite prüfen. Insofern alle Vorraussetzungen gegeben sind, sollte man sich genauer mit der Verpackung beschäftigen. Hierin befindet sich neben den Schnellstartanleitungen in englischer Sprache auch ein CD-Datenträger mit dem Manual in deutscher Sprache.

 

Die Schnellstartanleitung ist jedoch dank der Aufrisszeichnung recht leicht nachvollziehbar, die Zuteilung der Verpackungsbeigaben jedoch nicht. So muss zur Befestigung des Kühlers zunächst die Backplate montiert werden, damit der LMX Superleggera mittels zwischengeschobener Edelstahlplatte und Plastikhalterung an dieser verschraubt werden kann. Leider lag bei unserem Testexemplar im Beutel für den Sockel 775 keine entsprechende Plastikhalterung bei, jedoch sei angemerkt, dass das Pendant des Sockel 1156 ebenfalls passt.