Reviews > Luftkühlung > Kühler > Cooltek CoolForce 1 > Cooltek CoolForce 1 - Review
Autor: Yves Grünwald

Letztes Update: 31.05.2010

Cooltek CoolForce 1 - Review

Kühler für Prozessoren gibt es bekanntlich so viel wie Sand an den Stränden von Usedom. Somit ist nahezu für jeden Einsatzweck das passende Modell am Markt vertreten. Dass man dabei nicht immer auf die Modellausführung der einzelnen Hersteller angewiesen ist, beweißt PC-Cooling mit der hauseigenen Marke "Cooltek". Unter diesem Label bietet PC-Cooling Markenprodukte namhafter Hersteller, welche teilweise leichte Abweichungen zum Orginal, dafür aber ein sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis aufweisen.  Mit dem Cooltek CoolForce 1 erhält man offensichtlich ein leicht verändertes Modell des Spire TherMax Eclipse II, welcher in unerem Test hervorragend abschnitt. Ob der Kühler mit dem Bruder mithalten kann, wird in unserer Review geklärt.   

   

Lieferumfang & Technische Daten

Im Lieferumfang unseres CoolForce 1 befinden sich neben den beiden Lüftern noch die Montagesets für die einzelnen Sockel, welche entsprechend in kleinen Tüten vorsortiert sind.

Lieferumfang

  • Cooltek CoolForce 1 Prozessor-Kühler
  • Montagematerial für die Sockel AM2/AM2(+)/AM3/775/1156 & 1366; nicht vormontiert
  • 2x 120mm Cooltek-Lüfter, 1500 U/min, PWM
  • Montageanleitungen für AMD- und Intel-Systeme in Englisch, französisch und natürlich Deutsch
  • Link: Produktseite
  • Link: Preisvergleich

 

 


Technische Daten

  • Masse: 938 g (inkl. beider Lüfter)
  • Höhe: 151 mm
  • Breite: 131 mm
  • Tiefe: 125 mm
  • HDT-Technik mit je 8 mm dicken Heatpipes

Bilder und Montage

Im Großen und Ganzen handelt es sich um den besagten Spire TherMax Eclipse II. Lediglich die beigelegten Lüfter und das fehlende Nickelfinish sind als Unterschiede auszumachen.  

 

Die Montage gestaltet sich Kinderleicht, allerdings muss das Mainboard aufgrundder Verwendung einer backplate ausgebaut werden. Mithilfe der detaillierten Bedienungsanleitung kann selbst ein Laie den Einbau im handumdrehen vornehmen. Einziger Wermutstropfen: Die Rändelschrauben zur Befestigung sind nur mit einem gewöhnlichen Schlitzschraubendreher aufschraubbar. Hier sollte in zukünftigen Versionen der Kreuzschlitzstandard Einzug halten.