Reviews > Gehäuse > Thermaltake Level 10 GTS > Innenaufbau

Innenaufbau

 


Um Zugriff auf den Innenraum des Gehäuses zu erhalten, entfernen wir beide Seitenteile und klemmen die Front mit einem leichten Zug vom Gehäuse ab. Diese ist vollständig mit Staubfiltern versehen, um den Innenraum möglichst sauber zu halten. Zusätzlich fallen die Thumbscrews an den Seitenteilen positiv auf, da diese an den Blechen bleiben, wenn man sie vom Gehäuse schiebt.
Der Innenraum selbst ist klar strukturiert und wirkt aufgrund der schwarzen Kabel aufgeräumt. Ein großer Ausschnitt im Tray ermöglicht das Anbringen einer Backplate bei eingebautem Mainboard und schafft Platz für kleinere Kabeldurchgänge. Insgesamt vier Durchführungen sollen das Kabelmanagement zudem erleichtern.


Das Easy Swap HDD-System bietet gute Voraussetzungen für einen simplen Einbau von bis zu vier Festplatten. Die Einschübe lassen sich mittels einer gefederten Öffnung packen und bei Tastendruck herausziehen. Die Anschlüsse sind bereits vormontiert und müssen nur noch mit der Hauptplatine und dem Netzeil verbunden werden. Das Level 10 GTS sticht aufgrund dieser Bauart deutlich heraus, da das Gehäuse bei einem nachträglichen HDD-Einbau nicht mehr geöffnet werden muss.


5,25"-Laufwerke werden durch ein einseitiges Schnellspannsystem im Schacht befestigt. Vermutlich sollten hier weitere Schrauben zur Befestigung genutzt werden, um Vibrationen zu vermeiden. Dieser Aspekt wird allerdings später im Praxistest noch einmal angesprochen. An der Rückseite ist ein schwarz-glänzender 120 mm-Lüfter montiert, der laut Herstellerangaben bei bis zu 1000 rpm dreht. Das Netzteil findet seinen Platz auf dem Boden des Level 10 GTS und kann entweder mit Lüfterrichtung nach oben oder nach unten montiert werden.


Auf der nächsten Seite muss das Level 10 GTS beweisen, was es kann - der Praxistest steht an.