Reviews > Gehäuse > Spire Senator 6004 > Funktionalität

Praxistest 

In unserem Praxistest verbauen wir ein MSI X58 Eclipse SLI-Mainboard zusammen mit einem GeForece 8800GTX SLI-Gespann. Ein Tagan SuperRock 880W Netzteil und eine 3,5"-SATA-HDD sowie ein DVD-Brenner sollen außerdem an passender Stelle montiert werden. Um den Einbau möglichst einfach zu gestalten, sollten im Vorfeld beide Seitenteile abgeschraubt und die abnehmbare Front herausgeklemmt werden.

Zunächst werden die Abstandhalter für die Montage des Mainboards verschraubt. Leider muss man bereits hier zur Zange greifen, da das Einschrauben nicht problemlos mit der Hand möglich ist. Nach dem Einsetzen der I/O-Blende kann das Mainboard platziert werden. Die Bohrungen und Ausschnitte sind passgenau gefertigt, so dass sich auch der Einbau und die Befestigung der beiden Grafikkarten relativ einfach gestaltet. Ein deutlicher Kritikpunkt ist die Platzierung des Ausschnittes im Mainboardtray. Dieser hätte etwa zwei Centimeter weiter rechts eingeplant werden müssen, da nicht alle vier Bohungen im Mainboard für die Montage des CPU-Kühlers im eingebauten Zustand zu erreichen sind.

Der Einbau des Netzteils gestaltet sich jedoch wieder einfach. Aufgrund mehrerer Bohrungen in der Rückwand kann es beidseitig verbaut werden. Die durchdachten Ausschnitte im Tray und diverse Halterungen ermöglichen dem Anwender, die Kabelstränge relativ gut zu verlegen. Die Montage setzt sich mit dem Einbau des DVD-Brenners fort. Zunächst wird der Verschlussmechanismus gelöst sowie aufgeklappt und ein Metallstück aus dem Gehäuse herausgetrennt. Nach anschließendem Einführen wird der Verschluss verriegelt, so dass der Brenner schließlich stabil und fest verbaut ist. Ähnlich positiv gestaltet sich der Festplatteneinbau. Die HDD wird durch Stifte in den Kunststoffhalterungen fixiert, indem der Datenträger nach leichtem Biegen der Vorrichtung eingesetzt werden kann.

Nun verbinden wir die Lüfter des Seitenteils mit der bereits erwähnten Platine und schließen auch die beiden restlichen Lüfter testweise an. Die optisch ansprechende blaue Beleuchtung wird relativ schnell durch den erzeugten Lärm und die kurze Kabellänge getrübt. Aufgrund der Tatsache, dass die Lüfter mit einer Spannung von 12 V betrieben werden, sind laute Geräusche zu verzeichnen. Eine Spannung von 5 V oder regelbare Platinen wären eine bessere Alternative gewesen.

Abschließend sollte noch einmal auf den Einbau einer Wasserkühlung eingegangen werden. Die bereits erwähnten Öffnungen in der Rückseite erlauben eine problemlose Verschlauchung, obgleich ein vollständig interner Einbau kaum möglich ist. Dennoch können Komponenten wie Ausgleichsbehälter und Pumpen mit geringer Modifikation intern platziert werden. Lediglich der Radiator sollte, abhängig von Größe, extern platziert werden.