Reviews > Gehäuse > Lian Li PC-90B > Verarbeitung & Äußeres Erscheinungsbild

Äußeres Erscheinungsbild

Das Lian Li PC-90B reiht sich mit seiner Erscheinung in das für den Hersteller charakteristische Erscheinungsbild ein. Die schwarzen Flächen und der Kontrast zum naturbelassenen Aluminium zeichnen das Gehäuse aus und verleihen ihm ein äußerst schlichtes Design, das je nach Geschmack entweder als sehr gelungen oder langweilig bezeichnet werden kann. Die Front besitzt ein großflächiges Lüftergitter, welches im unteren Bereich mit dem Herstellernamen verziert ist. Eine Blende für optische Laufwerke ist bereits ab Werk montiert, so dass sich die Erscheinung auch nach dem Einbau nicht ändert. Werden allerdings zwei Laufwerke eingebaut, muss eine Blende nachbestellt werden, um die schlichte Optik zu bewahren. Unterhalb der Öffnungen für externe Laufwerke befinden sich die Multimedia- sowie USB 3.0-Anschlüsse und ein eSATA-Port. Des Weiteren sind der Power- und Resettaster auf gleicher Höhe angebracht, lassen sich angenehm bedienen und leuchten bei Betrieb sowie Festplattenaktivität auf.


Die Seitenteile des PC-90B sind relativ unauffällig. Mit je zwei Thumbscrews lassen sich diese am Gehäuse fixieren und aufgrund einer Erhebung am Ende leicht vom Case abschieben. Der Gehäusedeckel verfügt über eine Aussparung, um optional einen 140 mm-Lüfter zu montieren. Wird dieser nicht benötigt, kann die Blende dementsprechend einfach so belassen werden. Wirft man einen genaueren Blick auf die Rückseite des Towers, fällt die schon nahezu ungewöhnliche Platzierung des Netzteils im oberen Teil auf. Die für Lian Li typische PSU-Einbaublende ist bereits vormontiert. Bis auf zwei Schlauchdurchführungen, die den Betrieb einer externen Wasserkühlung ermöglichen, bietet das Case keine weiteren Besonderheiten.

 

Das Gehäuse steht auf vier edlen Standfüßen in Aluminiumoptik, welche aufgrund einer gummierten Unterseite vor Vibrationen schützen. Das Bodenblech besitzt keine weiteren Aussparungen, um zusätzliche Lüfter montieren zu können.

Nach einem recht unspektakulärem Auftritt widmen wir uns dem inneren Erscheinungsbild, das die interessanten Eigenschaften des Gehäuses offenbart.