Reviews > Gehäuse > Lian Li PC-90B > Funktionalität

Praxistest 

Um einen möglichst realistischen Praxistest zu ermöglichen, werden folgende Komponenten mit Hilfe der Bedienungsanleitung in das Gehäuse eingebaut. Nachdem der Rechner in Betrieb genommen wird, testen wir das PC-90B in Hinblick auf Vibrationen und Lüfterlautstärke.

 

  • Mainboard: MSI X58 Eclipse SLI
  • CPU: Intel Core i7 920 mit Boxed-Kühler
  • Grafikkarten: BFG GeForce 9600GTS
  • Netzteil: Tagan SuperRock 880W  
  • RAM: Crucial 3 GB DDR3 Triple-Channel-Kit  
  • HDD: Western Digital 3.5"-HDD
  • Laufwerk: 5,25"-DVD-Brenner

 

 Installation der Hardware

Für den Einbau werden die Seitenteile, der Deckel sowie die Front abgenommen. Zusätzlich muss die Festplattenplattform entfernt werden, damit man Zugang zum Gehäuseinneren erhält. Bei der Montage des Mainboards samt Arbeitsspeicher und Prozessor fällt auf, dass die Abstandhalter für das ATX-Format bereits verschraubt sind, damit die Hauptplatine ohne Probleme eingesetzt werden kann. Die Bohrungen sind genau platziert, so dass man das Board mit Hilfe beiliegender Thumbscrews befestigen kann. Aufgrund des kleinen 5,25"-Käfigs bietet das Gehäuse trotz seiner relativ kompakten Außenmaße Platz für größere Formate wie XL-ATX.
Der Einbau setzt sich mit der Montage der GeForce 9600GTS fort. Dazu entfernen wir eine PCI-Slotblende und nutzen die Thumbscrew, um die Grafikkarte zu befestigen. Wie bereits angedeutet verzichtet Lian Li im gesamten Gehäuse auf Schnellspanner, was zwar eine längere Einbauzeit mit sich bringt, zum anderen jedoch auch für eine größere Stabilität sorgt.
Die Montage des Boxed-Luftkühlers gestaltet sich relativ einfach, da dieser über Pushpins am Mainboard befestigt wird. Im Tray ist ein großer Ausschnitt im Bereich der CPU, um die Montage bei größeren Luftkühlern beispielsweise mit einer Backplate zu vereinfachen. Dennoch sollte bei der Kühlerwahl beachtet werden, dass vom Mainboard bis zur Festplattenplattform etwa 16,5 cm vorhanden sind, so dass es bei größeren Modellen zu Platzproblemen kommen kann.
Bei der Installation des optischen Laufwerks sollte man die Bedienungsanleitung zur Hilfe nehmen, damit die richtigen Schrauben verwendet werden. Die Hardware wird von vorne in das Case geschoben und ebenfalls durch Thumbscrews fixiert. Gummringe sollen Vibrationen am Gehäuserahmen verhindern. Nun bauen wir das Netzteil mit Lüfterrichtung nach unten ein, damit es zur Abführung der warmen Gehäuseluft beitragen kann.
Weiter geht es mit der Verkabelung der Komponenten, die sich aufgrund fehlender Ausschnitte vor allem im unteren Bereich des Trays relativ mühselig gestaltet. Auch die Kabel des Frontpanels (Power- & Resettaster, LED, USB) lassen sich relativ schlecht verstecken, was jedoch aufgrund der Bauform des PC-90B prinzipiell auch egal ist. Sobald die HDD-Plattform nämlich wieder eingebaut ist, wird der Einblick in den Innenraum sowieso unmöglich.
Vor der Montage der Bleche für die HDD ist es zwingend erforderlich, alle Kabelverbindungen zu überprüfen und die Daten- & Stromkabel für die Datenträger vorzubereiten. Anschließend kann man so gut wie nicht mehr auf die Hardware im Innenraum zugreifen. Nun bereiten wir die HDD mit Hilfe der Montageanleitung vor und schieben sie in eine Halterung auf dem Blech. Auch hier kommen Gummiringe zum Einsatz, um Vibrationen zu verhindern. Das Laufwerk sitzt relativ sicher und stabil und kann nun samt Blech wieder in das PC-90B geschraubt werden. Die Kabelklammer in der Mitte erweist sich als äußerst nützlich, da man damit das SATA- sowie Stromkabel gut zum Laufwerk führen kann.

Die Installation ist abgeschlossen, so dass wir die äußere Hülle wieder anbringen und den Rechner in Betrieb nehmen.

 

 

 Inbetriebnahme und Lautstärke der Lüfter & Laufwerke

Erleichtert ist man, wenn der Einbau der Hardware reibungslos geklappt hat und alles so funktioniert, wie man es sich vorgestellt hat. Sollte eine LED beispielsweise falsch angeschlossen sein, bleibt einem nichts anderes übrig, als die HDD-Plattform erneut zu entfernen, um die Anschlüsse zu erreichen.
Die Lüfter drehen mit maximaler Geschwindigkeit bei einer Spannung von 12 V und erzeugen die üblichen Geräusche, die aber keineswegs störend sind. Positiv überrascht sind wir von der Lautstärke der HDD, die aufgrund der Antivibrationsringe kaum wahrzunehmen ist. Auch bei unserem DVD-Brenner sind nur übliche Geräusche im Betrieb zu verzeichnen, so dass das Lian Li-Case hier punkten kann.

 

 

 Erweiterungsmöglichkeiten


Das PC-90B besitzt bereits zwei Schlauchdurchführungen für eine externe Wasserkühlung. Theoretisch ist es dennoch möglich, diese auch ausschließlich intern zu installieren. Im Bereich der Front kann ein dualer Radiator montiert werden, wobei an der Rückwand ein 120-Modell seinen Platz finden könnte. Neben dem Mainboard kann je nach Modell ein Ausgleichsbehälter platziert werden. Für die Pumpe wäre im unteren Bereich des Gehäuses je nach Biegeradien der Kabel und Schläuche Platz vorhanden. Hier muss individuell ausgemessen werden, ob die jeweiligen gewünschten Komponenten in das Gehäuse passen und ob möglicherweise weitere Bohrungen gesetzt werden müssen. 


Da nun alle Fakten aufgenommen wurden, kommen wir zur Auswertung.