Fazit

Der Name Fanqua für das neue Gaming-Gehäuse von In Win verbirgt, wie wir feststellten, Besonderheiten im Produktnamen. Teilweise wurden diese Versprechen eingehalten, es gab jedoch auch Abweichungen. So sorgen die Lüfter für einen guten und leisen Luftzug im Gehäuse, die Zirkulation wird durch die Mesh-Gitter zusätzlich unterstützt. Ein Luftfilter vor dem 220 mm-Lüfter würde den Innenraum vor Staub besser schützen. Die Verwendung hochwertiger Materialen kann bestätigt werden. Das Gehäuse wirkt äußerlich nicht billig und bietet eine gute Stabilität. Des Weiteren ist es mit einem schraubenlosen Montagesystem ausgestattet, welches leider nicht bei den Festplatten verwendet wurde. Platz für die Kabel ist kaum vorhanden, eine optimale Verlegung ist somit kaum möglich. Nicht allen Lettern des Namens kann das Fanqua gerecht werden. Preislich liegt es mit etwas mehr als 60 Euro in einem passenden Bereich für diese Klasse. Da man jedoch schon eine Klasse tiefer nicht mehr auf den schwarzen Innenraum verzichten muss, wäre ein solcher wünschenswert gewesen.

Insgesamt bietet InWin mit dem FANQUA ein solides Gehäuse für den Einstieg in die Welt der Gamer-Gehäuse, ausgestattet mit zahlreichen Lüftern. Jedoch trübt die Gesamtqualität den Eindruck soweit, dass wir keinen Award vergeben. 

 

Abschließend bedanken wir uns bei In Win für die schnelle und freundliche Bereitstellung unseres Testmusters. Vielen Dank!

 

Zum Diskussionsthread