Praxiseinsatz


Eingabegeräte werden in ihrer Wichtigkeit unterschätzt, wobei jedoch nicht die Konsequenzen abgesehen werden. So stellen sie doch die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine dar. Es ist also von enormer Wichtigkeit, dass Eingabegeräte ergonomisch perfekt funktionieren, denn sonst kommt schnell Frust auf.

Der weiche Tastenanschlag der Keysonic wurde bereits erwähnt und ist der erste Schritt zum erhofften Ergebnis. Die gesamte Tastatur ist nach vorn geneigt, um so dem Anwender etwas entgegen zu kommen. Auf Wunsch können zwei solide Füßchen ausgeklappt werden, die die Neigung abermals verstärken. Insgesamt ist die Tastatur relativ dick, sodass die Tasten einen verhältnismäßig großen Abstand zur Tischplatte haben. Dies benötigt unter Umständen etwas Gewöhnung, stellt aber absolut kein Problem dar. Etwas unschöner ist die tiefe Position der Tasten innerhalb des Gehäuses. Die Tasten schließen mit ihrer Fläche bündig zum Gehäuse ab. Dies hat den Effekt, dass beim Drücken der unteren Tastenreihe unweigerlich Kontakt zur Gehäusekante entsteht, was beim Schreiben längerer Texte durchaus als störend empfunden werden kann.

Die Tastatur verfügt nicht über ein standardmäßiges Fullsize-Layout. Zwar haben die Buchstaben- und Nummerntasten normale Größe, doch ein Ziffernblock existiert nicht und etliche Tasten befinden sich an anderen Positionen, verglichen zu einer regulären Desktop-Tastatur oder müssen über die "Fn-Taste" aktiviert werden. Zu Beginn muss also so manche Suche nach einer bestimmten Taste eingeplant werden. Ebenfalls störend sind die verkleinerte rechte Shift- sowie Entertaste zu nennen. Somit gleicht die Keysonic eher den üblichen Notebook-Tastaturen. Wer also sehr lange Texte verfassen möchte, ist mit einer Desktop-Tastatur im Zweifel besser bedient. In Betracht dessen, dass es sich aber um eine HTPC-Tastatur handelt, wiegt der Gewichts- und Platzvorteil diesen Nachteil jedoch wieder auf.

 


Da sich Kabel in Zusammenhang mit einem HTPC nicht eignen, ist die Funkanbindung für dieses Anwendungsgebiet von größter Bedeutung. Bei der ACK-612 ist der Aufbau dieser denkbar einfach. Für die Tastatur werden keine zusätzlichen Treiber benötigt. Zunächst wird der USB-Receiver in einen freien Port des PCs gesteckt. Die Hardwareerkennung von Windows (im Test: XP SP3) kann dann nach Bestätigung des Dialogs universelle Treiber für Tastatur und Touchpad installieren. Sobald Tastenfeld und Touchpad eingeschaltet werden, besteht die Funkverbindung. Sollte es Probleme mit der Funkverbindung geben, besteht die Möglichkeit, manuell einen Reconnect zu veranlassen. Dazu wird zunächst der entsprechende Button auf dem USB-Receiver gedrückt. Laut Anleitung soll nun innerhalb von drei Sekunden die Taste "ID Link" auf der Tastatur betätigt werden, um die Synchronisation zu beenden. Nach einem Blick auf die Tastatur sucht man diese Taste allerdings vergebens. An der Stelle, wo in der Anleitung diese Taste positioniert ist, existiert in Wirklichkeit die Fn-Taste. Es bleibt also nichts anderes übrig, als diese Taste zu benutzen, was auch tatsächlich Erfolg hat und die Etablierung einer neuen Funkverbindung bewirkt.

Leider hatten wir zunächst erhebliche Probleme mit der Funkverbindung. Prinzipiell war es zwar möglich, diese aufzubauen, doch die Leistungsfähigkeit ließ sehr zu wünschen übrig. Nach Rücksprache ließ man uns jedoch ein Austauschexemplar zukommen, welches deutlich besser funktionierte. Die beworbene Reichweite wird erreicht und sollte wohl für die meisten Wohn- oder Arbeitszimmer ausreichend sein. Hinzugefügt sei allerdings der Hinweis, dass die Funkverbindung keine Zimmerwände oder Türen durchdringt. Die Verbindungsqualität zeigte sich unbeeindruckt von zahlreichen WLANs, Handys sowie Dect-Telefonen. Letztlich weiß das Wireless-Konzept der Keysonic zu überzeugen. Ohne große Anstrengung (Reconnects, Positioniert usw.) lässt sich der Komfort der drahlosen Übertragung nutzen.

 


Die Funktionstasten geben keinen Anlass zur Kritik. Von den elf Funktionstasten sind vier frei belegbar. Dies erfolgt über das mitgelieferte, einfache Tool. Folgende Zuweisungen sind möglich:

  • Website oder Datei öffnen
  • Emailprogramm öffnen
  • Rechner öffnen
  • Mediaplayer öffnen
  • Suche öffnen
  • Favoriten öffnen
  • Startseite öffnen
  • Zurück
  • Vorwärts
  • Aktualisieren
  • Stopp
  • Explorer öffnen

Ohne Tool sind die Tasten vorbelegt:

  • H1: Startseite öffnen
  • H2: Emailprogramm öffnen
  • H3: Rechner öffnen
  • H4: Mediaplayer öffnen