Benchmarks & Übertaktungspotential


Everest (mehr ist besser, Latenz: weniger ist besser)



Anwendungen (weniger ist besser)



Spiele (mehr ist besser)



Performancevergleich (mehr ist besser)





Auswertung

  • Die Evo One hinterlassen einen sehr guten Eindruck auf unserem Testsystem und erreichen bisher die schnellsten Takte. Mit DDR2-1120 und etwas Luft nach oben leisten sie bombenstabil ihre Arbeit und bleiben dabei dank der innovativen Kühllösung erfreulich kühl. Die Temperaturen animieren zu weiterer Anhebung der Spannung, wobei dieses natürlich ebenfalls mit Garantieverlust erkauft wird und auf das schnellere Ableben der Speicher hinwirkt. Dennoch kann beispielsweise durch zusätzliche Aktivkühlung sicher noch ein gutes Mehr an Leistung aus den Speichern heraus gekitzelt werden.
  • Nicht nur bei hohem Takt, auch bei scharfen Latenzen kann das Evo One Kit überzeugen: DDR2-700 mit schärfsten Timings von 3-3-3-9-1T und 2.25V sind stabil möglich, was etwa 50 MHz RAM-Takt bei weniger scharfen Timings wett macht.
  • Das Übertaktungspotential bei Standardtimings und Spannung ist ebenfalls erfreulich. Dennoch gilt auch hier, dass mit CL5 statt CL4 deutlich höherer Takt und damit im Endeffekt insgesamt eine bessere Performance erreicht werden kann. Je nach FSB der CPU mag die Verwendung bei CL4 aber ebenfalls günstig sein und kann mit diesem Kit voll bedient werden. DDR2-854 mit Timings von 4-4-4-12-2T bei nur 1.9V Versorgungsspannung ist ein gutes Ergebnis. Mit höherer RAM-Spannung dürfte dieses Kit auf CL4 für nahezu alle Intel-Systeme ausreichend hoch takten können.
  • Der maximale Leistungsgewinn durch Übertaktung beträgt gegenüber einem günstigen 4GB Kit ~17 %, bei einem FSB von 400MHz.
  • Ein Leistungsvergleich aller bislang getesteten Module findet sich in  grafischer Form in unserem Forum.



Fazit


Prolog: Wir hatten es bereits befürchtet. Nachdem nVidia es uns mit den Boards der 780i-Serie ermöglicht, den RAM-Takt unabhängig von der CPU zu betreiben und damit lediglich den RAM-Takt bei sonst gleichem CPU- und FSB-Takt zu variieren, lautet die Bestätigung für Intel-Systeme: Extrem schneller RAM oder extrem scharfe Timings bringen im Verhältnis zu ihrem Preis lange keinen äquivalenten Geschwindigkeitszuwachs. Was bei AMD-Systemen noch zu einem spürbaren Vorteil wird, verpufft in Intel-Systemen an der Speicheranbindung.

Wer sich dadurch die Freude am Übertakten nicht verderben und von dem dafür nötigen Aufpreis nicht abbringen lässt, dürfte sich mit diesem Kit einen Freund machen - gerade in einem AMD-System. Die großen Kühler samt Heatpipe bieten zusätzlicher Kühlung eine gute Angriffsfläche und dürften noch höhere Takte bei mehr Spannung ermöglichen. Besonders zum Tragen kommt diese Technik bei der Verwendung von vier Modulen nebeneinander, was mit Quad-Kits á vier oder acht Gigabyte möglich ist und so auch von GeIL angeboten wird. Dennoch sollte nicht die Höhe der Module vergessen werden: Bei recht ausladenden CPU-Kühlern könnten diese zu Inkompatibilitäten führen. Daher zuerst nachmessen.

Bedenkt man, dass dieses Kit der unteren Mittelklasse bei GeIL entspricht, kann man sich die möglichen Taktsteigerungen der Ultra-Serie ausmalen. Dennoch erreichte dieses Kit auch bei uns ganz hervorragende Werte und darf sich aufgrund der gelungenen Kühllösung trotz des nicht ganz günstigen Preises mit dem EffizienzAward schmücken. Solide Riegel, durch und durch.





Abschließend bedanken wir uns herzlich bei GeIL für die Bereitstellung dieses schnellen Testmusters mit innovativer Kühlung.




Zum Diskussionsthema im Forum